Weihnachten in Polen: traditionell verrückt

Montag, Dezember 24, 2018 Chamy 1 Comments

Ich weiß er ist da.
Das ist er jedes Jahr.
Einsam. Eingesperrt im Keller.
Schritt für Schritt, einen Fuß vor den anderen, gehe ich die Stufen hinab, um nach ihm zu schauen.
Im Badezimmer des Kellers entdecke ich ihn.
Er wirkt gelassen, zieht gemütlich seine Bahnen.
Denn er weiß nicht was ihn erwartet.

Meine Schwester, der Weihnachtsbaum und ich

All I want for Christmas is youuuhuuuhuuu! 

Quietschend überschlagen sich unsere Stimmen, während wir die Autobahn entlangrauschen.
Diese Fahrt ist für mich der einzig richtige Zeitpunkt im Jahr, um Weihnachtslieder zu hören.
Dank erfolgreicher Ignorier-Taktiken höre ich in der Adventszeit kaum Weihnachtslieder.
Bis zu diesem bezaubernden Moment.
Dann geben wir (meine Schwester, Mama und ich) uns die volle Dröhnung Wham und Mariah Carrey.
Der Lautstärkeregler wird ganz nach rechts gedreht, bis die Boxen übersteuern. Wir grölen mit was das Zeug hält.
Die Stimmbänder leiden.
Aber egal, denn jetzt kann Weihnachten kommen.
Es ist so weit, wir verbringen Weihnachten in Polen, bei unserer Familie.

Weihnachten in Polen: Driving home for Christmas

Kein Lied fasst unsere alljährliche Situation so schön in Worte wie „Driving home for Christmas“ von Chris Rea.
Seit wir Anfang der 90er nach Deutschland ausgewandert sind, folgt jedes Jahr das gleiche Spiel. Noch kein Weihnachten haben wir woanders verbracht, zu familiär und wichtig ist es uns.
Auch mein Onkel reist jedes Jahr aus Warschau und meine Tante aus Krakau zu meinen Großeltern.
Ich weiß noch wie ich als Kind immer wieder zum Fenster gegangen bin und ungeduldig auf die Straße blickte.
Nein, nicht nach dem Weihnachtsmann habe ich Ausschau gehalten. Auf das Auto meiner Tante, die mit Mann und Kindern kommen würde, habe ich gewartet.
Jetzt bin ich größer, die Vorfreude auf meine Lieben aber nicht kleiner.

Was schwimmt denn da?

Kaum angekommen im Haus meiner Großeltern, werfe ich einen Blick in den Keller.
In der Vorweihnachtszeit lebt dort ein kleiner Mitbewohner.
Jedes Jahr kauft mein Opa einen lebenden Karpfen für das Weihnachtsfest.
Er kommt in sein provisorisches Aquarium: eine Badewanne im Keller.
Das arme Kellerkind zieht dann gemütlich seine Bahnen bis es kurz vor Weihnachten vom Opa geschlachtet wird.
Ich besuche den neuen Kleinen jedes Jahr in seinem vorübergehenden Zuhause und beobachte, wie er die letzten Stunden vor sich hin blubbert.
Aber noch ist nicht Heiligabend, er lebt und die polnische Weihnachtsfeier will vorbereitet werden.

Je hässlicher, desto besser 

Bevor das Fest losgeht, wartet noch einiges an Arbeit.
Der Tannenbaum wird bei uns auf den letzten Drücker gekauft und geschmückt.
Was bei uns ins Haus kommt, kann man als Weihnachtsbaum kaum bezeichnen.
Stolz präsentiert mein Opa jedes Jahr dieses Etwas. Er hat „Es“ selbst beim Förster ausgesucht.
Ein magerer Baum mit wenigen Ästen und noch weniger Grün. Ich glaube er macht das mit Absicht.
Inzwischen ist es ja fast schon Tradition. Je hässlicher der Baum, desto besser.
Es ist so als hätte er Mitleid gehabt mit diesem abgemagerten Wesen und wollte ihm ein paar letzte schöne Tage gönnen.
Das Ding ist so kahl, dass wir jede Lücke zum Schmücken nutzen, um ihm ein letztes Stück Würde zu geben.
Wobei Würde nicht das richtige Wort ist, extremer Kitsch trifft es eher.

Weihnachten in Polen: traditionell verrückt
Ein Blick auf das magere Wesen

Wir haben einen Kaktus Weihnachtsbaum und der sticht, sticht, sticht 

Zugegeben, ein bisschen grün ist unser Kerlchen schon. Wo wir schon beim zweiten Problem wären.
Jahr um Jahr flehen wir meinen Opa an eine dichte aber weiche Nordmanntanne zu kaufen. Aber es hilft kein Flehen und kein Bitten.
Es wird jedes Mal eine stechende Fichte gekauft.
Bei uns reißt sich daher keiner ums Schmücken.
Bei jedem Aufhängversuch stehen zig Nadeln zum Angriff bereit.
Und sie piksen so, als hätte ihnen jemand den Auftrag erteilt unsere Hände zu durchlöchern.
Beste Waffe dagegen: nicht schmücken oder Handschuhen tragen.
Doch letztes Jahr geschah ein Weihnachtswunder! Mein Opa kaufte eine Tanne!
Ich hätte sie knuddeln und knutschen können, so weich war sie.

Achtung Magen vordehnen: 12 Gerichte warten

Neben dem Tannenbaum muss das Essen vorbereitet werden. Es gibt so einiges.
12 Gerichte werden an Weihnachten in Polen serviert. Die Zahl steht für die 12 Apostel.
Es heißt von jedem Gericht muss gekostet werden, dann mangelt es an nichts das nächste Jahr.
Damit wir nicht alle zwischen den Mahlzeiten brechen müssen wie die Römer, um noch ein Gericht runterzubekommen, zählen auch die Beilagen als volles Gericht.

Traditionelles Essen an Weihnachten in Polen

Es gibt viele traditionelle Gerichte an Weihnachten in Polen. Hier kommen die beliebtesten.

Weihnachten in Polen: traditionell verrückt
Der weihnachtlich gedeckte Tisch. Im Hintergrund die neue, weiche Tanne 😊

Barszcz Czerwony
Kaum ein Weihnachten in Polen, das nicht mit einem „barszcz czerwony z uszkami“ beginnt.
Unaussprechliches waaas? Ganz einfach: Borschtsch mit Öhrchen.
Ok, Schluss mit den Hieroglyphen.
Barszcz (gesprochen Barschtsch) ist eine klare rote Beete Suppe mit kleinen mit Sauerkraut und Pilzen gefüllten Teigtäschchen = uszka. Ähnlich den Tortellini oder eben Öhrchen.

Pierogi
Pierogi (gefüllte Teigtaschen) fehlen auf keinem polnischen Tisch. An Heiligabend vegetarisch z.B. mit Kraut und Pilzen.
Es gibt sie aber in zahlreichen Variationen: mit Fleisch, mit süßem Topfen, mit Lachs, auf „russische Art“, was dein Pierogi-Herz eben höherschlagen lässt.

Karpfen
Die Gerichte an Heiligabend sind in Polen fleischlos.
Fleischlos heißt aber nicht fischlos.
Wo wir wieder bei unserem Kellerkind wären.
Das kommt aus der Wanne auf den Teller.
Karpfen ist eines der traditionellen Gerichte, die an Weihnachten in Polen verspeist werden.
Meistens wird er gebraten gegessen. Früher haben meine Großeltern ihn auch in Gelee serviert.

Mein rechter, rechter Platz ist leer

Der weihnachtliche Tisch wird in Polen für eine Person mehr gedeckt.
Der freie Platz ist dazu da, um spontane Weihnachtsgäste am Tisch aufnehmen zu können.
Aber auch zum Gedenken an die Verwandtschaft und Verstorbene mit denen wir nicht feiern können.
Seitdem wir 14 Personen an Weihnachten sind, wird es – bereits ohne Extrateller - eng.
Das Sondergedeck kommt bei uns jetzt symbolisch auf den Couchtisch.

Warten auf den ersten Stern am Himmel

Alles ist fertig, der Tisch ist gedeckt. Jetzt warten wir auf den ersten Stern.
Laut Tradition zu Weihnachten in Polen, wartet man auf den ersten Stern am Himmel, bevor die Familie sich zum gemeinsamen Abendessen setzt. Als Erinnerung an den Stern von Bethlehem.
Wir haben das ein bisschen abgewandelt und gesagt, die Geschenke gibt es erst, wenn der erste Stern am Himmel erscheint.
Was machen wir, wenn es bewölkt ist? Trotzdem schenken!

Weihnachten in Polen: traditionell verrückt
Diese Weihnachtskugel ist schon über 50 Jahre alt.

Bling Bling

Der Liedschatten glitzert, die Locken sitzen, während wir mit unseren Pumps den Parkettboden auf dem Weg zum Wohnzimmer zerkratzen.
Nein es ist keine Gala, lediglich unser bescheidenes Weihnachtsfest, für das wir uns so aufgebrezelt haben.
Das ist unsere Art dieses Fest zu ehren. Warum sollen wir uns für andere schick machen aber nicht für uns selbst?

Der emotionalste Moment

Vorher noch in Hausarbeitsmontur, jetzt ganz schick, die Männer im Anzug, sitzen wir nach all dem Vorbereiten am Tisch.
Es wird aus der Bibel vorgelesen und danach teilt mein Opa eine Oblate in kleine Stücke.
Die Oblate (Opłatek) steht als Symbol für Vergebung/Versöhnung und ist ein Zeichen von Freundschaft und Liebe.
Das ist eine der schönsten Traditionen an Weihnachten in Polen.
Jeder aus der Familie geht zu jedem, teilt mit ihm ein Stück Oblate und wünscht sich gegenseitig Gutes.
Da wir über 10 Personen sind, dauert es ein bisschen…
Dann darf endlich die wohl verdiente Völlerei beginnen.
Wir essen ein Gericht nach dem anderen. Ganz gemütlich. Dazwischen werden Weihnachtslieder gesunden, dann wieder gegessen, wieder gesungen und irgendwann auch die Geschenke verteilt.

Weihnachten in Polen: traditionell verrückt
Ein selbstgemachtes Lebkuchenhäusschen

Kurz vorm Platzen, jetzt noch Makiełki

Die Knöpfe der Hemden springen auf, die Strumpfhose schneidet in meine Haut, aber es wartet noch ein allerletztes traditionelles Gericht, das an Weihnachten in Polen niemals fehlen darf: Makiełki (regional auch Makówki)
Makiełki sind köstliche Mohnnudeln mit Nüssen und Rosinen. Ok, pah, die letzteren aufgequollenen Dörrtrauben sind eklig und werden rausgepopelt. Was haben die neben dem leckeren Mohn nur verloren?
In anderen Regionen Polens isst man auch Kutia statt Makiełki zum Nachtisch. Auch mit Mohn, aber anders.
Da wären wir nun alle, so rund wie ein Kugelfisch nach dem Angriff. Sowieso schon zum Platzen voll. Aber die müssen noch runter.
Warum?
1. Weil jedes Gericht probiert werden muss. 2. Weil die Tradition besagt, dass derjenige, der viele Makiełki isst, im nächsten Jahr auch viel Geld haben wird.
Wer will da nicht noch ordentlich zuschlagen beim letzten Gang?

Der Krippen Wettbewerb 

Ich frage mich jetzt noch, wie ich es doch jedes Jahr aufs Neue schaffe nach dem Essen aufzustehen.
Aber irgendwie klappt es, denn um Mitternacht geht es zur Mitternachtsmesse, bei der wir die schöne Krippe in der Kirche bewundern.
Das ist an Weihnachten in Polen fast schon Kult. Man könnte meinen jede Kirche versucht die anderen mit ihrer Krippe zu überbieten.
Die Kirche bei meinem Opa hat sogar in einem Jahr aus dem ganzen Altarraum eine Krippe gemacht. Die Priester saßen mittendrin zwischen echten Schafen und Eseln.
Ich fand das cool.
Es ist fast schon ein zusätzliches Kulturangebot in der polnischen Adventszeit. Statt in ein Museum geht man von Kirche zu Kirche und schaut sich die verschiedenen Krippen an.
Wir bewundern sie aber erst an Weihnachten.

Unser Weihnachten

Nach der Messe geht es zurück.
Wir lachen, wir spielen, wir singen und tanzen bis es schon spät ist.
An Weihnachten sind die Traditionen in Polen zwar nicht ganz so crazy wie am österlichen śmigus-Dyngus, aber meine Familie ist es, die das ganze Fest irgendwie verrückt macht.
Aber das ist eine andere Geschichte…
Um ca. 4 Uhr morgens ruft das Bett und ein weiterer Feiertag steht vor der Tür.
Frohe Weihnachten euch allen!

P.S.: Nach Weihnachten Lust auf ein verrücktes Neujahr? Dann solltest du dir mal Songkran anschauen. Das thailändische Neujahr findet zwar erst im April statt, ist aber einen Besuch wert. Schau vorbei!

Über die Autorin 

Hey, ich bin Anna. Mein Mann Chris und ich haben 2017 geheiratet, Jobs gekündigt, unsere Wohnung aufgelöst und sind auf Weltreise gegangen. Wir sind zurück, aber versorgen dich auf unserem Blog auf Meer mit Infos zur Weltreiseplanung, zum House Sitting und mit wertvollen Infos & Tipps für dich zu all unseren Reisezielen. Wir hoffen dir hat dieser Beitrag gefallen. Liebe Grüße Anna & Chris

1 Kommentare:

Bremen: Ein Weihnachtsmärchen

Freitag, Dezember 21, 2018 Chamy 0 Comments

Denkt man an Weihnachtsmärkte in Deutschland, fallen einen sicher Städte wie Nürnberg ein. Aber Bremen? Never! In Deutschland ist eher der Süden bekannt für die Christkindlmarktstimmung. Und dem Norden trauen viele auch anscheinend nicht ein weihnachtliches Flair zu. Ich hatte mal einen Partner aus dem Erzgebirge, der war echt ein wenig giftig, weil er norddeutsche Klinkerbauten und insbesondere Bremen nicht mochte. Er hätte noch nie eine so hässliche Stadt gesehen, zeterte er, als meine Eltern damals mit uns dort auf dem Weihnachtsmarkt waren. Aber vielleicht ist da eben die Sicht der Dinge, wenn man aus einem erzgebirgischen Dorf kommt, dass im Winter aussieht, als wäre es einem Märchen entsprungen. Bei Schnee denkt man da direkt, dass gleich Bambi und seine Mutter mit Klopfer um die Ecke kommen.

Bremen Weihnachtszeit Weihnachtsmarkt

Ich hingegen kann sagen, dass für mich Bremen die ideale Stadt für die Weihnachtszeit ist. Bei uns war es als Kind aus Cuxhaven immer so: Hamburg ist Shopping, Bremen ist zum Wohlfühlen. Und deswegen verrate ich euch ein wenig in diesem Blogpost zu meiner Wohlfühlstadt. Auf Nonsoloamore könnte ihr auch unabhängig von der Jahreszeit mehr Tipps zu Bremen lesen oder eben mehr zu Weihnachtsmärkten in Norddeutschland.

Wer nach Bremen reist, sollte am liebsten nicht das Auto nehmen, ist mein erster Reisetipp. Entweder, ihr lasst euer Auto in Gröpelingen oder andernorts mit Park and Ride und fahrt dann mit der Bahn weiter oder ihr nehmt gleich den Zug. Bremens Straßenführung ist nämlich ungefähr so gradlinig wie ein Bild von Miro. Meine beste Freundin ist mal so ausgerastet, dass sie illegal über mehrere Bürgersteige in Walle wenden musste. Da ist es mit Zug doch deutlich einfacher.

Bremen Weihnachtszeit Weihnachtsmarkt

Bremens Hauptbahnhof sollte man in zwei Zeiten Jahr allerdings nicht zu lange Beachtung schenken: Während des Freimarkts und während der Adventszeit. Bremen Hauptbahnhof ist nicht schlecht, aber ist man Hannover gewohnt, fühlt sich der Bremer Hauptbahnhof an wie Hannover in wirklich klein und eng. Allerdings ist das Risiko, in Menschen reinzurennen in beiden Bahnhöfen bleichgroß. Ich spreche da aus Erfahrung.

Man kann in die Stadt natürlich eine Straßenbahn nehmen oder einen kleinen Spaziergang machen. Meine persönlich schönste Runde ist, wenn man bei Tageslicht anreist, erst einmal am Wall entlang zum Bremer Viertel spaziert und dort ein schönes Heißgetränk zu sich nimmt. Das Viertel hat alles von der szenischen Bar bis zum rosa Cupcakediner. Dennoch ist es klein und übersichtlich. Das ist ein wenig das Motto der Innenstadt. Alles kann man zu Fuß erreichen.

Bremen Weihnachtszeit Weihnachtsmarkt

Zu einem echten Ausflug gehört dann natürlich auch ein Ausflug ins Schnoorviertel in die engen Gassen. Die sind natürlich jetzt im Winter heillos überfüllt, aber dort gibt es eine gute Patisserie, die Spezialitäten wie Bremer Klaben verkauft.

Vom Viertel aus - Leute, die nicht ortskundig sind, sollten jetzt ihre Google Maps Offline Karte anschmeißen - geht es weiter zu dem großen Highlight: Der Weihnachtszauber an der Schlachte ist sehr stimmungsvoll mit Tarotzelten, Holzbuden, Feuerschluckern und dem mittelalterlichen Ambiente. Fast jeder in Norddeutschland, der hier schon einmal war, sagt, dass dies der schönste Weihnachtsmarkt in Norddeutschland ist. Ich persönlich kann mich nicht so recht zwischen eben diesem und den in mittelalterlichen Markt in der Altstadt von Hannover entscheiden.

Bremen Weihnachtszeit Weihnachtsmarkt

Was fehlt anschließend noch für einen gelungenen Besuch in Bremen? Natürlich die Böttcherstraße, durch die man dann binnen weniger Minuten zum Weihnachtsmarkt am Roland und bei den Bremer Stadtmusikanten kommt. Dort kann man auch direkt gut shoppen gehen bei den üblichen verdächtigen Läden. Aber seien wir doch mal ehrlich: Wir fahren nicht stundenlang in eine andere Stadt, um dann in Läden einkaufen zu gehen, die wir auch zuhause haben.

Wer nun mehr Lust bekommen hat auf Weihnachtsmärkte in Deutschlands Norden, kann gerne auf Nonsoloamore.net vorbeischauen. Claudia hat den Weihnachtsmarkt in Berlin besucht, während ich mein best of Norddeutschland für euch in einem Blogpost zusammengefasst habe. Dort ist etwas für jeden Geschmack dabei.

Bremen Weihnachtszeit Weihnachtsmarkt


Über die Autorin 
Bettina kann schon seit 10 Jahren das Internet ihre zweite Heimat nennen. Auf ihrem Blog aufgerouget.de beschäftigt sie sich mit den Themen vegan leben, Beauty, Lifestyle und Plus Size Fashion. Auch ihr gleichnamiger YouTube-Channel wird regelmäßig mit diesen Themen gefüttert. Seit einiger Zeit schreibt Bettina außerdem Reiseberichte für den Travelblog Nonsoloamore

0 Kommentare:

Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland

Sonntag, Dezember 16, 2018 Chamy 0 Comments

Dublin im vorweihnachtlichen Glanz ist eine Traumreise. Die vielen kleinen Märkte, überall Lichterketten, Lichtinstallationen und Christbäume soweit das Auge reicht. Auch in die Pubs ist die Weihnachtsstimmung eingezogen. Die Häuser sind geschmückt, die Straßen vorbereitet und bereit, Gäste mit dem Geist der Weihnacht anzustecken.

Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland
Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland
Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland

Ein Weihnachtsurlaub - aber wohin?

Es war eine ziemlich spontane Entscheidung, dass wir vor dem Advent noch einmal verreisen wollten. Ein Städtetrip sollte es sein, in Europa und vielleicht sogar am Meer. Mein Tipp, wenn es um das Reisen geht: schränkt euch selbst nicht ein. Lasst euch offen, welche Stadt ihr besuchen möchtet und was ihr erleben wollt. Dann findet man hin und wieder auch echte Schnäppchen und Schätze! Ich habe diesmal bei Ryanair einen supergünstigen Flug ergattert - 52€ hin und retour. Yeay, dann blieben noch 90€ für die Unterkunft! Für 4 Tage finde ich diesen Preis voll okay, leider hatten wir mit dem Zimmer ein bisschen Pech. Aber selbst das hat uns nicht davon abgehalten, Dublin in vollen Zügen zu genießen.
Pro-Tipp: Flüge immer im Privat-Modus des Browsers suchen – dann bleiben die Flüge auch günstig und sie schlagen nicht noch ein paar Euro drauf, wenn ihr den gleichen Flug nochmal sucht!

Dublin ist ein weihnachtlicher Traum!

Zuerst einmal eine kleine Sightseeing - Checkliste:
• Trinity College
• The Spire
• Jamerson Whiskey Fabrik
• Guinness Tour
• St. Patrick's Cathedral
• Umbrella Road (meine Bezeichnung 😋)
• Temple Bar

Das Trinity College (die Uni und die Bibliothek) sind ein Stückchen Geschichte und sollte ich jemals ein Erasmus-Jahr machen, würde ich diese Universität wählen! Der Eingang zur bekannten Bibliothek kostet allerdings 14€ und das war uns dann doch ein bisschen zu teuer. The Spire ist einfach nur eine riesige Nadel in der Innenstadt – den Zweck haben wir nicht herausgefunden. St. Patrick’s Cathedral war leider mit 7€ Eintritt zu teuer. Die Umbrella Road findet ihr eigentlich in der Anne's Lane - sie sind aber auf jeden Fall einen Besuch wert!

Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland
Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland
Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland
Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland

Temple Bar war meine Überraschung des Dublin-Trips. Das Pub ist RIESIG! Noch dazu wunderschön weihnachtlich dekoriert. Total romantisch! Getoppt wurde das Erlebnis noch, als sich ein Pärchen direkt neben uns verlobt hat. Ich muss zugeben, ich habe mir selbst eine Träne heimlich wegwischen müssen! Auch wenn man dort etwas trinken möchte, ist es nicht so überteuert, wie vermutet.

Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland

Nachdem man alle wichtigen Sightseeing Stationen an einem Tag abklappern kann, haben wir beschlossen, uns in der verbleibenden Zeit noch einen Tagesausflug zu genehmigen und sonst nur durch die Stadt zu schlendern, um die Stimmung und die Menschen ein bisschen kennenzulernen. Da mein Gentleman sehr offen auf Menschen zugeht, hat es nicht lange gedauert, bis wir die großen Insider-Tipps der Stadt herausbekommen haben. Denn das wahre Juwel von Dublin liegt eigentlich in einem kleinen Dörfchen namens Howth.

Irland - Tagesausflug nach Howth

Ein Tagesausflug nach Howth

Wenn ihr nach Dublin reist und Lust habt, ein bisschen die irische See und das Land kennenzulernen, müsst ihr unbedingt mit dem DublinBus nach Howth. Wunderschöne Buchten, grüne Landschaft und die Kraft der Natur sind hier so deutlich, dass man sich sofort in dieses Fleckchen verliebt. Mit dem Bus sind es ungefähr 45 Minuten Fahrzeit von Dublin. Dann kommen nochmals 15 Minuten zu Fuß dazu. Aber der Ausblick ist einfach fantastisch! 30 Meter hohe Klippen, ein Wasserfall, ein schöner Strand - diese Kulisse könnte in jedem romantischen Film
einen Ehrenplatz bekommen. Wir sind - nachdem wir schon gefühlt 100 Fotos gemacht haben - eine sehr, sehr steile und schmale Stiege an den Klippen entlang zur Bucht geklettert. Es war sehr rutschig, deshalb empfehlen sich hier gute Schuhe. Überhaupt sollte man nicht ohne Schirm, wasserfeste Schuhe und warme Kleidung nach Dublin reisen – auch wenn es um 10°C wärmer war, als bei uns in Wien. Der Gentleman ist sogar im Meer geschwommen, während ich die Umgebung erkundet habe.

Irland - Tagesausflug nach Howth
Irland - Tagesausflug nach Howth
Irland - Tagesausflug nach Howth

Dublin – Eine Schmankerltour?

Zugegeben haben wir nicht soooo fancy gegessen, weil das Essen dort prinzipiell sehr teuer ist. Mit 10€ pro Mahlzeit ohne Getränke muss man schon mindestens rechnen. Das Leckerste und definitiv mein Geheimtipp ist „Queen of Tarts“ – dort gibt es Desserts in allen Variationen, mega gute Scones und auch Lunch und Brunch. Sonst kann ich euch noch „Ray’s Pizza und Gourmet Burger (direkt neben den Umbrellas!). Als romantisches Pub schlage ich euch das P Macs Pub vor – dort wird alles mit roten Kerzenleuchtern erhellt.


Pipifeine Grüße,
Sophie


Über die Autorin 
Sophie schreibt auf ihrem Blog Pipifein über alles, was das Leben schöner - eben pipifein - macht. So findet man bei Sophie spannende Reiseziele, leckere Rezepte, besondere Momente, schickes Make-Up und einen pipifeinen Lifestyle. Aber auch ernstere und nachdenklichere Themen spielen auf Sophies Blog und ihrer Instagram-Seite eine wichtige Rolle. Vorbeischauen lohnt sich also allemal!

0 Kommentare:

Stuttgart: Die schönsten Weihnachtsmärkte der Stadt

Dienstag, Dezember 11, 2018 Chamy 0 Comments

Der ein oder andere Besuch auf dem Weihnachtsmarkt darf während der Adventszeit definitiv nicht fehlen, denn dieser ist mittlerweile nicht aus der Vorweihnachtszeit wegzudenken. Auch dieses Jahr haben die zahlreichen Weihnachtsmärkte der Stadt Stuttgart ihre Stände geöffnet und laden die Besucher herzlich ein, um dort einen gemütlichen und entspannten Abend zu verbringen. Im Folgenden findet sich eine Auflistung der beliebtesten Weihnachtsmärkte der Stadt. 



Weihnachtsmärkte Stuttgart

Weihnachtsmarkt in Stuttgart 


Der wohl bekannteste und meistbesuchte Weihnachtsmarkt der Stadt ist der Weihnachtsmarkt in Stuttgart, welcher sich in der Innenstadt befindet und seine Besucher, mit der tollen Kulisse des neuen Schlosses, jedes Jahr aufs Neue verzaubert. 
Neben den zahlreichen Punsch- und Essensständen, finden die Besucher hier auch den mittelalterlichen Antimarkt, auf welchem Händler Schmuck, Uhren, Porzellan, Bücher und vieles mehr anbieten. Für die jüngeren Besucher des Weihnachtsmarktes findet sich das Märchenland, welches mit einer Mini-Eisenbahn mit echter Dampflock, einem kleinen Riesenrad und Kinderkarussells ausgestattet ist und damit jedes Kinderherz höher schlagen lässt. Wer übrigens als Tourist in Stuttgart unterwegs ist findet rund um das Schloss viele tolle Sehenswürdigkeiten. Der Reiseblog Reisefein hat unter Stuttgarter Sehenswürdigkeiten eine tolle Liste von allem was man gesehen haben muss.
Adresse: Schloßplatz, 70173 Stuttgart



Weihnachtsmärkte Stuttgart

Hobbykünstler-Weihnachtsmarkt in Stuttgart-Wangen 


Klein aber fein – Der Hobbykünstler-Weihnachtsmarkt eignet sich hervorragend für den weihnachtlichen Geschenkeeinkauf. Denn auf diesem bieten die Händler selbstgebastelte Geschenke und Dekoartikel an, welche sich ausgezeichnet als Weihnachtsgeschenke eignen. 



Weihnachtsmarkt in Stuttgart-Rohracker

Der Weihnachtsmarkt in Stuttgart-Rohracker ist wohl einer der kleinsten Weihnachtsmärkte der Stadt, nichtsdestotrotz empfängt er jedes Jahr zahlreiche Gäste und bietet neben kulinarischen Köstlichkeiten auch Bummelmöglichkeiten an. Für Weinliebhaber eignet sich dieser Weihnachtsmarkt besonders gut, da die lokale Weingärtnergenossenschaft Weine, Sekt und edle Brände auf dem Markt anbietet. Auch der Nikolaus stattet seinen Besuch am Weihnachtsmarkt ab, was besonders Kinder erfreuen dürfte. 



Weihnachtsmärkte Stuttgart

Weihnachtsmarkt in Stuttgart-Weilimdorf

Auch dieses Jahr lädt der bisher immer vielbesuchte Weihnachtsmarkt im Stadtteil Weilimdorf die Marktbesucher herzlich dazu ein, einen gemütlichen Abend, umgeben von weihnachtlichem Ambiente zu verbringen. Mit einer Tasse Glühwein, leckeren Würsten und frischen Waffeln können es sich die Besucher gut gehen lassen. Das umfangreiche Unterhaltungsprogramm, welches von den Weilimdorfer Vereinen gestaltet wird, wird auf der großen Festbühne vorgetragen und sorgt für eine zauberhafte, weihnachtliche Stimmung. 


Esslinger Mittelalter- & Weihnachtsmarkt

In der Region Stuttgart, in Esslingen, befindet sich der mittelalterliche Weihnachtsmarkt. Auf diesem sorgen Gaukler, Märchenerzähler, Feuerschlucker, Glasbläser und Musikanten für eine mittelalterliche Stimmung. Das Besondere an diesem Markt ist, dass das Marktprogramm interaktiv gestaltet ist und die Besucher dazu einlädt das Bogenschießen zu üben oder mittelalterliche Tänze zu lernen. 


Weihnachtsmärkte Stuttgart

Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt

Ein weiterer Weihnachtsmarkt, der sich in der Umgebung von Stuttgart befindet ist der Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt. Ein breites Angebot an Christbaumschmuck, Dekoartikel, Basteleien und Handarbeiten lädt die Besucher zum Bummeln und Stöbern ein. Auch der Gaumen kann mit schwäbischen Spezialitäten, Lebkuchen und anderen Köstlichkeiten verwöhnt werden. Das geplante und abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm mit verschiedenen Weihnachtskonzerten erwartet die Besucher dieses Marktes. Mit dem Figurentheater und den zahlreichen Zauber-Shows ist sichergestellt, dass auch die jüngsten Besucher einen unvergesslichen Marktbesuch erleben.


Über den Autor 
Patric Herweh von reisefein.de hat seinen Reiseblog aus Liebe zur Fotografie gegründet. Da Reisen viel Zeit in Anspruch nimmt, ist der Blog natürlich immer nur nebenher gewachsen. Dies soll sich im kommenden Jahr (2019) ändern. Ein Sabbatical soll helfen den Blog schnell mit tollen Reiseberichten zu füllen. Start ist schon jetzt im Dezember mit Singapur und Neuseeland.

0 Kommentare:

Niederösterreich: Vorweihnachtlicher Besuch auf der Badener Adventmeile

Donnerstag, Dezember 06, 2018 Chamy 2 Comments

Stimmungsvolle Adventmärkte finden sich in ganz Österreich, weswegen ich mich mit einigen Bloggerkollegen zusammengeschlossen habe, um euch ein paar unserer Favoriten vorzustellen. Nachdem ich hier auf dem Blog schon meine liebsten Christkindlmärkte Wiens, den wundervollen Weihnachtsmarkt in den Blumengärten Hirschstetten und die schönsten Adventmärkte in der oberösterreichischen Hauptstadt Linz vorgestellt habe, gibt es heute einen Weihnachtsmarkt in Niederösterreich: Die Badener Adventmeile.

Badener Adventmeile

Baden bei Wien

Für alle denen die niederösterreichische Stadt Baden nichts sagt, aufgepasst: Nur 25 Kilometer südlich von Wien, inmitten des Weinbaugebiets Thermenregion, lädt die elegante Kaiserstadt Baden sowohl im Sommer als auch in Winter zu einem Besuch ein. Der Kurort bietet nämlich wirklich eine Fülle von unterschiedlichsten Aktivitäten an. So bietet es sich an durch die historischen Gassen und die schöne Fußgängerzone zu schlendern, (Window)-Shopping zu betreiben und in einem der Kaffeehäuser auf eine Stärkung einzukehren. Aber auch Natur- als auch Kulturliebhaber kommen in Baden nicht zu kurz. So lädt der Kurpark Baden zu ausgiebigen Wanderungen ein und das Rosarium im Doblhoffpark gilt als Traum von mehr als 30.000 Rosen, die zweimal jährlich ihre Blüten öffnen. Das Thermalstrandbad begeistert im Sommer mit einem riesigen Sandstrand und erfrischenden Becken und die Römertherme Baden bietet Kurtradition mit dem Badener Schwefelheilwasser an kälteren Tagen. Bei Schlechtwetter empfiehlt sich außerdem eines der Badener Museen, wie das Puppen- und Spielzeugmuseum, das Rollettmuseum, das Kaiser-Franz- Joseph-Museum, das  Beethovenhaus, das Kaiserhaus oder auch das Arnulf Rainer Museum im historischen Badener Frauenbad! Und ja, ab Ende November erstrahlt die ehemalige Kaiserstadt in vorweihnachtlichen Glanz!

Badener Adventmeile
Badener Adventmeile

Badener Adventmeile

Die Vorweihnachtszeit ist eine der schönsten Zeiten im Jahr und wird natürlich auch in Baden gebührend zelebriert. Im Badener Kurpark und der anschließenden Fußgängerzone erlebt man in dieser Zeit eine herrliche Adventlandschaft: Festlich leuchtende Straßen, geschmückte Schaufenster und weihnachtliche Klänge verwandeln die Innenstadt Badens alle Jahre wieder in die Badener Adventmeile. Was etwas schade ist, dass es die temporäre Eislauffläche am Josephsplatz nicht mehr gibt, da sie besonders für Kinder ein kleines Highlight war.

Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile

Kinder Adventmeile

Aber auch sonst gibt es für die Kleinen auf der Badener Adventmeile viele Möglichkeiten, um das Warten aufs Christkind zu verkürzen. Beim Christkindlpostamt im Kurpark können Kinder direkt ihre Briefe an das Christkind aufgeben, damit die Weihnachtswünsche in Erfüllung gehen! Ebenfalls zählen ein Kasperltheater sowie Bastel- und Märchenstunden, sowie Theatervorstellungen für Kinder in der Bühne Baden zum Unterhaltungsprogramm.
In der Zwischenzeit können Eltern einen entspannten Einkaufsbummel bei den verschiedensten Marktständen machen und danach bei wärmendem Punsch und kulinarischen Köstlichkeiten verweilen.

Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile

Advent im Casino Baden

Einen weiteren großen Fixpunkt im weihnachtlichen Geschehen der Badener Adventmeile bildet alljährlich das Casino Baden. Dort können in der Vorweihnachtszeit Konzerte, Lesungen und kulinarische Genüsse im herrlichen Ambiente des Casinos genossen werden.

Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile
Badener Adventmeile

Noch mehr Inspiration gefällig?!


WIEN
OBERÖSTERREICH
Linzer Volksgarten Adventmarkt (Curvy Life Stories)

BURGENLAND

SALZBURG

STEIERMARK 

2 Kommentare: