Irland: Dublin, Howth und kleine Einblicke in das vorweihnachtliche Irland

Sonntag, Dezember 16, 2018 Chamy 0 Comments

Dublin im vorweihnachtlichen Glanz ist eine Traumreise. Die vielen kleinen Märkte, überall Lichterketten, Lichtinstallationen und Christbäume soweit das Auge reicht. Auch in die Pubs ist die Weihnachtsstimmung eingezogen. Die Häuser sind geschmückt, die Straßen vorbereitet und bereit, Gäste mit dem Geist der Weihnacht anzustecken.


Ein Weihnachtsurlaub - aber wohin?

Es war eine ziemlich spontane Entscheidung, dass wir vor dem Advent noch einmal verreisen wollten. Ein Städtetrip sollte es sein, in Europa und vielleicht sogar am Meer. Mein Tipp, wenn es um das Reisen geht: schränkt euch selbst nicht ein. Lasst euch offen, welche Stadt ihr besuchen möchtet und was ihr erleben wollt. Dann findet man hin und wieder auch echte Schnäppchen und Schätze! Ich habe diesmal bei Ryanair einen supergünstigen Flug ergattert - 52€ hin und retour. Yeay, dann blieben noch 90€ für die Unterkunft! Für 4 Tage finde ich diesen Preis voll okay, leider hatten wir mit dem Zimmer ein bisschen Pech. Aber selbst das hat uns nicht davon abgehalten, Dublin in vollen Zügen zu genießen.
Pro-Tipp: Flüge immer im Privat-Modus des Browsers suchen – dann bleiben die Flüge auch günstig und sie schlagen nicht noch ein paar Euro drauf, wenn ihr den gleichen Flug nochmal sucht!

Dublin ist ein weihnachtlicher Traum!

Zuerst einmal eine kleine Sightseeing - Checkliste:
• Trinity College
• The Spire
• Jamerson Whiskey Fabrik
• Guinness Tour
• St. Patrick's Cathedral
• Umbrella Road (meine Bezeichnung 😋)
• Temple Bar

Das Trinity College (die Uni und die Bibliothek) sind ein Stückchen Geschichte und sollte ich jemals ein Erasmus-Jahr machen, würde ich diese Universität wählen! Der Eingang zur bekannten Bibliothek kostet allerdings 14€ und das war uns dann doch ein bisschen zu teuer. The Spire ist einfach nur eine riesige Nadel in der Innenstadt – den Zweck haben wir nicht herausgefunden. St. Patrick’s Cathedral war leider mit 7€ Eintritt zu teuer. Die Umbrella Road findet ihr eigentlich in der Anne's Lane - sie sind aber auf jeden Fall einen Besuch wert!


Temple Bar war meine Überraschung des Dublin-Trips. Das Pub ist RIESIG! Noch dazu wunderschön weihnachtlich dekoriert. Total romantisch! Getoppt wurde das Erlebnis noch, als sich ein Pärchen direkt neben uns verlobt hat. Ich muss zugeben, ich habe mir selbst eine Träne heimlich wegwischen müssen! Auch wenn man dort etwas trinken möchte, ist es nicht so überteuert, wie vermutet.


Nachdem man alle wichtigen Sightseeing Stationen an einem Tag abklappern kann, haben wir beschlossen, uns in der verbleibenden Zeit noch einen Tagesausflug zu genehmigen und sonst nur durch die Stadt zu schlendern, um die Stimmung und die Menschen ein bisschen kennenzulernen. Da mein Gentleman sehr offen auf Menschen zugeht, hat es nicht lange gedauert, bis wir die großen Insider-Tipps der Stadt herausbekommen haben. Denn das wahre Juwel von Dublin liegt eigentlich in einem kleinen Dörfchen namens Howth.


Ein Tagesausflug nach Howth

Wenn ihr nach Dublin reist und Lust habt, ein bisschen die irische See und das Land kennenzulernen, müsst ihr unbedingt mit dem DublinBus nach Howth. Wunderschöne Buchten, grüne Landschaft und die Kraft der Natur sind hier so deutlich, dass man sich sofort in dieses Fleckchen verliebt. Mit dem Bus sind es ungefähr 45 Minuten Fahrzeit von Dublin. Dann kommen nochmals 15 Minuten zu Fuß dazu. Aber der Ausblick ist einfach fantastisch! 30 Meter hohe Klippen, ein Wasserfall, ein schöner Strand - diese Kulisse könnte in jedem romantischen Film
einen Ehrenplatz bekommen. Wir sind - nachdem wir schon gefühlt 100 Fotos gemacht haben - eine sehr, sehr steile und schmale Stiege an den Klippen entlang zur Bucht geklettert. Es war sehr rutschig, deshalb empfehlen sich hier gute Schuhe. Überhaupt sollte man nicht ohne Schirm, wasserfeste Schuhe und warme Kleidung nach Dublin reisen – auch wenn es um 10°C wärmer war, als bei uns in Wien. Der Gentleman ist sogar im Meer geschwommen, während ich die Umgebung erkundet habe.


Dublin – Eine Schmankerltour?

Zugegeben haben wir nicht soooo fancy gegessen, weil das Essen dort prinzipiell sehr teuer ist. Mit 10€ pro Mahlzeit ohne Getränke muss man schon mindestens rechnen. Das Leckerste und definitiv mein Geheimtipp ist „Queen of Tarts“ – dort gibt es Desserts in allen Variationen, mega gute Scones und auch Lunch und Brunch. Sonst kann ich euch noch „Ray’s Pizza und Gourmet Burger (direkt neben den Umbrellas!). Als romantisches Pub schlage ich euch das P Macs Pub vor – dort wird alles mit roten Kerzenleuchtern erhellt.


Pipifeine Grüße,
Sophie


Über die Autorin 
Sophie schreibt auf ihrem Blog Pipifein über alles, was das Leben schöner - eben pipifein - macht. So findet man bei Sophie spannende Reiseziele, leckere Rezepte, besondere Momente, schickes Make-Up und einen pipifeinen Lifestyle. Aber auch ernstere und nachdenklichere Themen spielen auf Sophies Blog und ihrer Instagram-Seite eine wichtige Rolle. Vorbeischauen lohnt sich also allemal!

0 Kommentare: