Trier: Überraschend vielfältig – Trier und Nells Park Hotel

Sonntag, April 29, 2018 Svenja 0 Comments

Wenn es darum geht einen Städtetrip zu planen der möglichst vielen Interessen gerecht werden soll läuft es doch irgendwie immer wieder auf die gleichen Destinationen heraus. Hamburg, München, Berlin, Köln – all diese Städte sind bekannt und beliebt gleichermaßen, dadurch aber auch voll und können was Hotel, Aktivitäten und Essen angeht auch ordentlich ins Geld gehen. Warum also nicht mal abseits der bekannten Pfade suchen und Städte entdecken, die überraschend viel zu bieten haben und daher perfekt für einen Kurztrip sind?!



Trier ist so eine Stadt - aus meiner Heimat dem Ruhrgebiet in knapp drei Stunden zu erreichen und somit bestens geeignet für einen Wochenendtrip bietet die Stadt an der Mosel wirklich alles, was das Herz begehrt. Egal ob Shopping, Wellness, Kultur, Natur, Kulinarik oder Familienspaß – hier werden so viele Interessen bedient, dass es mich völlig überrascht hat, als ich auf Einladung* des Nells Park Hotel Trier im Winter ein Wochenende in dieser historischen Stadt verbringen durfte. Wirklich ein toller Ausgangspunkt für die Erkundung der Stadt und ihrer Angebote und ein Hotel, das anders als die bekannten Hotelketten viel persönlichen Charme und Gemütlichkeit versprüht!




Shopping

Alle bekannten Ketten wie H&M, Karstadt, TK Maxx, Galeria Kaufhof, Superdry, Colloseum, Desigual, Kult, Lacoste, Douglas, L´Occitane und unzählige mehr finden sich hier, aber eben auch kleine individuelle Shops aus allen Bereichen. Ich möchte fast sagen es gibt nichts, was es nicht gibt und so kann das Shopping-freudige Herz hier Stunden verbringen. Trier ist tatsächlich eine prima Destination für das nächste Mädels-Wochenende mit Shopping, gutem Essen und Wellness und braucht sich hinter den deutschen Großstädten wahrlich nicht verstecken!



Trier ist zudem unheimlich gut ausgeschildert, was die Verkehrsführung und die zahlreichen Parkhäuser und Parkplätze angeht und so ist es kein Problem sich in der Stadt mit dem eigenen PKW zurecht zu finden. Wer davon aber kein Fan ist, der findet ein gut ausgebautes Netz von Bus und Bahn, das beispielsweise auch direkt vor Nells Park Hotel eine Haltestelle bietet und somit die Fahrt zum Shoppingparadies Innenstadt erleichtert.



Das Angebot hat mich wirklich positiv überrascht und so trug auch ich am Ende so manche Tüte wieder mit ins Hotel. Nur gut, dass die Zimmer dort groß genug sind, um die Ausbeute entsprechend zu lagern! Ich selbst hatte ein Business Relax Zimmer mit riesigem Balkon und wunderschönem Blick in den angrenzenden Park, kostenlosem W-Lan und in edlem Design des Designhaus JAB Anstoetz dekoriert. Eine perfekte Ruheoase nach einen quirligen Tag in der Stadt der mir viel Platz und ein gemütliches bett für den nötigen Erholungsschlaf bot.



Räume strahlen für mich ja direkt immer eine gewisse Atmosphäre aus und so ist es in meinen Augen total wichtig, das ein Home-away-from-Home, also ein Hotel auch eine gewisse Gemütlichkeit ausstrahlt. Dies ist dem Nells Park Hotel auf jeden Fall gelungen, denn die warmen Farben, die wohlig wirkenden Materialien und der herzliche Empfang des Hauses vermitteln direkt ein Gefühl angekommen zu sein – was könnte mehr zur Entspannung beitragen?!




Kultur / Geschichte

Trier ist eine von den Römern gegründete Stadt, die bereits ca 2000 v. Chr Erwähnung findet. Kein Wunder also, dass die Stadt ein kulturelles Highlight ist und neben Museen auch Geschichte zum Anfassen bietet. Egal ob die Porta Nigra, die Liebfrauenkirche, der Hohe Dom, die Konstantinbasilika, die Kaisertherme, die Römerbrücke, das Amphitheater oder unzählige Monumente mehr – sie alle geben einen Einblick in die reiche Vergangenheit und Veränderung der Stadt durch die Jahrhunderte, bzw Jahrtausende hindurch.
Wer einfach mit offenen Augen durch die Stadt flaniert wird begeistert sein von ihrer Vielfältigkeit, von dem Miteinander des modernen Treibens und historischer Bauten. Dazu müsst ihr nicht einmal viel Geld ausgeben, denn die meisten bekannten Bauten stehen so zentral, dass man sie auch (von außen) ohne einen Cent Eintritt zu bezahlen bereits bestaunen kann. Wer natürlich mehr erfahren möchte, dem empfehle ich eine der vielen Stadttouren, oder ein Museum. Das Theater Trier, verschiedenste Galerien und Museen, Musikangebote und Veranstaltungen durch das Jahr hindurch halten nämlich ein breites kulturelles Angebot vor, das jung und alt begeistern sollte!



Vom 05.05.2018 bis 21.10.2018 feiert Trier zudem mit einer Sonderausstellung den 200. Geburtstag von Karl Marx und auch dazu gibt es diverse kulturelle Angebote, aber auch spezielle Hotel-Arrangements Wer darüber hinaus ein ein besonderes, modernes Erlebnis sucht, dem empfehle ich über das Krimi-Dinner im Nells Park Hotel nachzudenken, welches gutes Essen und spannende Unterhaltung miteinander verbindet. So ein Erlebnis stellt für mich einfach einen perfekten Abschluss für einen Ereignisreichen Tag dar, ohne dabei nochmal groß das Hotel verlassen zu müssen!




Wellness

Perfekt für einen Wellnessurlaub bietet Trier diverse Wellnesshotels und niedergelassene Anbieter für Kosmetik und Entspannung. Das Nells Parkhotel, in welchem ich nächtigen durfte hält beispielsweise einen ganzen Wellnessbereich mit Saunen und diversen Angeboten vor, die nach einen aufregenden Tag für etwas Entspannung sorgen und verwöhnen.



Beauty-Behandlungen und Wellness-Massagen mit hochwertigen Maria Galland-Produkten sorgen für das extra Quäntchen Verwöhnung, beruhigen gestresste Haut und wirken aktiv gegen vorzeitige Hautalterung. Der Saunabereiche mit Finnischer und Biosauna, sowie Dampfbad und Ruhebereichen relaxt nachhaltig und ist gesund für Kreislauf und Immunsystem. Wer sich hingegen auspowern möchte, der findet im Fitnessbereich die passenden Geräte für einen aktiven Start in den Tag. Ich selbst habe zwar keine Zeit für Wellness im Hotel gehabt, war aber von dem Ambiente und dem umfassenden Angebot extrem angetan!




Kulinarik

Die Moselregion ist bekannt für ihre guten Weine, die wunderschönen Weinberge umgeben nicht nur Trier, sondern die gesamte Region und sind schon von weitem sichtbar. Das milde Klima und der hervorragende Boden hier sind perfekt für die weltberühmten (Weiß-)Weine, was bereits die Römer wussten und mit Gründung der Stadt begannen Wein in der Region anzubauen. Mehr als die Hälfte der Rebfläche im Weinanbaugebiet ist übrigens mit Riesling bestockt, der auch in den umliegenden Vinotheken erste Wahl ist. 



Doch auch wer dem Wein nicht so zugetan ist wird hier kulinarisch auf seine Kosten kommen, denn Trier bietet eine breite Auswahl regionaler, wie auch überregionaler und internationaler Restaurants und bereichert somit jeden Gaumen. An der Mosel ist eine deftige, bodenständige Kochweise zu Hause, die sich auch immer wieder des heimischen Weins bedient, sei es bei der Zubereitung einer Rieslingcremesuppe, eines Winzerbratens oder eines Weinpuddings.



Besondere Highlights sind entsprechend Weinproben mit heimischen, oder internationalen Winzern wie sie beispielsweise das Nells Park Hotel bietet und welcher auch ich beiwohnen durfte. Zwar bin ich kein Kenner dieser edlen Tropfen, dennoch muss ich zugeben das der Abend mit dem italienischen Wein der Familie Antinori überaus spannend und kurzweilig, zudem außerordentlich lecker war. Ein Menü, perfekt abgestimmt auf die Weine des Winzers, dazu Informationen zur Familienhistorie, den Weinen und der Anbauregion war wirklich ein Erlebnis der besonderen Art und nur zu empfehlen!




Natur

Mein Zimmer in Nells Park Hotel bot mir einen wunderschönen Blick auf den gleichnamigen Nells Park, welche zusammen mit dem Palastgarten die größten Parkflächen innerhalb der Stadt bieten. Spaziergänge entlang des Wassers, ruhige Plätze zum Verweilen und Entspannen – wer die Natur liebt wird sich hier wahrlich wohl fühlen!



Doch Trier und seine Umgebung bieten noch viel mehr als das! Der Moselradweg führt durch die Stadt und ist Teil der internationalen Radwanderroute Velo Tour Moselle. Wer hingegen lieber zu Fuß unterwegs ist, der findet neben dem Eifelsteig und dem Saar-Hunsrück-Steig beispielsweise auch mit der Trierer Galgenkopftour eine geeignete Wanderstrecke durch die abwechslungsreiche Landschaft des Moseltals. 




Familie

Wer mit Kindern unterwegs ist braucht ein Freizeitangebot der besonderen Art und auch hier hat Trier eine Menge zu bieten. Ein Highlight ist sicher der Indoor-Freizeitpark „Trampoline Trier“ mit Achterbahn, Autoscooter, Butterfly, Kindereisenbahn, Trampolin, Mini-Trampolin, XXL-Schaukel, Rollenrutsche, Vulkan, Kleinkinderbereich und vielem mehr. Aber auch das Spielzeugmuseum, der Petrispark oder das Aquarium im nahegelegenen Wasserbillig bieten tolle Alternativen für die ganze Familie.



Eine passende Unterkunft und genügend Platz bietet auch hier wieder das Nells Park Hotel mit seinen Familienzimmern für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Ich war zwar ohne Kinder unterwegs, konnte aber beobachten wie freundlich das gesamte Personal auf die kleinen Gäste zuging, was mir äußerst gut gefiel. Und auch wenn das Hotel kein ausgewiesenes Familienhotel ist, so fühlen sich diese hier mit dem runden Angebot doch sehr wohl – ein schönes Frühstück das jung und alt schmeckt, helle, freundliche Räume und genügend Platz um sich zu bewegen, das schöne Außengelände und die gute Lage unweit des Zentrum, das alles spricht für sich!



Ganz ehrlich – bisher habe auch ich bei dem Gedanken an einen Städtetrip eher an die bekannten Großstädte gedacht, aber das wird sich nun ändern. Trier, sein besonderes Flair und umfangreiche Angebot haben mich einfach so sehr begeistert, dass ich auch zukünftig gerne mehr über den Tellerrand schauen und Neues probieren möchte.Das Nells Park Hotel war dafür die perfekte Basis und ein gemütliches Zuhause-in-der-Fremde, das neben Komfort auch tollen Service und echte Entspannung bot. Ja, ich war auf Einladung des Hauses dort, aber meine Begeisterung ist einfach echt, meine Empfehlung ehrlich und das Wohlgefühl während des Aufenthaltes ein Ausdruck des wirklich schönen Angebotes!*Pressereise / Beitrag unentgeltlich / Herzlichen Dank an das Nells Park Hotel für die Einladung und die Mosellandtouristik GmbH für die Vermittlung!

0 Kommentare:

Kärnten: Entspannung & Wellness im Hotel Hochschober

Montag, April 23, 2018 Chamy 0 Comments

Zwei Wochen ist es nun schon her, dass ich mich gebührend von Schnee und winterlichen Temperaturen auf der Turracher Höhe verabschieden durfte. Wie in meinem Blogbeitrag über die Turracher Höhe erwähnt, liebe ich das glitzern des weißen Schnees und könnte stundenlang Eiskristalle betrachten und meine Hände in Pulverschnee graben. Als meine Mama und ich zu einem Mutter-Tochter-Wellness-Wochenende ins Hotel Hochschober aufgebrochen sind, wussten wir allerdings noch nicht, welches Winterwunderland uns erwarten würde. In Wien hatte es zu diesem Zeitpunkt immerhin schon frühlingshafte Temperaturen.


Das Hotel Hochschober auf der Turracher Höhe

Nach einer vierstündigen Autofahrt war es so weit: Wir erblickten den zugefrorenen See mit der winterliche Berglandschaft in dessen das Hotel eingebettet ist. Das Hochschober befindet sich nämlich auf der Turracher Höhe in Kärnten, 1.763 Meter über dem Meeresspiegel und liegt ruhig am Südufer des Turracher Sees. Es gilt als idealer Ausgangspunkt für alle Arten von alpinen Aktivitäten. Hier erleben Wanderer im Frühling die Blütenpracht der Almrausch-Hänge, kühlen sich im – doch eher frischen – Turracher See ab und Wintersportler genießen die Vielfalt der Pisten und Loipen. Aber auch romantische Gebirgstäler sowie der Grünsee und Schwarzsee sind in kurzer Zeit zu erreichen.


Tradition und Innovation seit über 85 Jahren 

1929 eröffnete Familie Leeb den „Gasthof Hochschober“ mit 30 Betten. Seitdem hat sich viel getan: Das Hotel wird seit Jahren Schritt für Schritt renoviert, modernisiert und erweitert. Ein beheiztes Schwimmbad im kalten See? Saunen mit Panoramablick und direktem Zugang zum Bergsee? Ein Hamam und ein Chinaturm mitten in den Alpen? Immer wieder gelingt es den Familien Leeb und Klein, seine Gäste mit innovativen Ideen zu überraschen. Mittlerweile ist das Hotel Hochschober ein Ferienhotel für Groß und Klein, welches seine Gäste zu jeder Jahreszeit Willkommen heißt und auch das passende Aktivitäten-Programm bereit hält.


Entschleunigung dank „HochschoberN“

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich noch vor wenigen Jahren herzlich wenig von "Wellness & Entspannungs"-Urlauben hielt. Ich liebe die Action und für mich war und ist es unvorstellbar einen ganzen Tag einfach nur am Pool zu liegen und nichts zu tun. Trotzdem habe ich es zu schätzen gelernt, mir ab und zu eine Auszeit zu gönnen, wo ich dann auch mal mein Smartphone weglege und mich ein paar Stunden einem Buch widme oder einfach die Seele baumeln lasse. Gerade nach stressigen Arbeitswochen tut dies nämlich extrem gut! Und genau das ist auch ein fester Bestandteil der Hotelphilosophie. Unter dem Motto „HochschoberN“ setzen Karin Leeb und ihr Mann Zeichen gegen Urlaubshektik und -stress. Bewusstes Faulenzen dient als Energie- und Kraftspender, während das vielfältige Hotelangebot für Abwechslung sorgt. Perfekt für Leute wie mich!


Wellnesslandschaft & Kristall Spa 

Nach der Ankunft und einem kleinen Mittagssnack hieß es natürlich: Ab in den Wellnessbereich! Die moderne und liebevoll gestaltete Wellnesslandschaft lädt wahrlich zum Entspannen ein! Wir machten es uns in der Schwimmhalle „Grüner Salon“ gemütlich, schwammen ein paar längen im Hallenbad (welches mir persönlich jedoch einen Ticken zu kalt war) und entspannten dann in den tollen Außen-Whirlpools, dem sogenannten Felsen-Bad. Nach der Jause ging die Erkundungstour Richtung Saunabereich weiter. Graue Steinfliesen in Kombination mit robustem Holz sorgen hier für eine schlichte und gleichzeitig elegante Atmosphäre. Sowohl in der klassischen Sauna, als auch in der Bio-Sauna hat man einen tollen Blick auf den Turracher See und obwohl Wochenende war, waren die Saunen absolut nicht überlaufen. Zur Abkühlung kann man nach dem Saunagang direkt in den See hüpfen, was meiner Meinung nach aber nur Verrückte – wie etwa meine liebe Freundin Vicky – machen. 2 Grad Wassertemperatur landen mich persönlich dann doch nicht zu einer Erfrischung ein. Dann doch lieber ins beheizte See-Bad! Inmitten des eiskalten Bergsees kann man dank einzigartiger Technologie ganzjährig im zirka 30 Grad warmen Seewasser plantschen und seine Runden ziehen. Ruhe nach dem Schwimmen findet man in einem der vielen Ruhe- & Entspannungsräume, oder aber auch im Hamam. Dort wird man in eine Welt aus 1001 Nacht entführt! Das orientalische Badehaus ist wirklich liebevoll und bis ins kleinste Detail eingerichtet und man solle es sich definitiv nicht entgehen lassen, auch das dortige WC zu benutzen. (Insider-Tipp am Rande: Man fühlt sich wie auf einem Thron ;-)) Seit letztem Jahr lädt auch der großzügige Kristall Spa mit seinen sechs modernen Behandlungsräumen, einem exklusiven Warte- und Ruheraum und einem Haar-Spa zum Entspannen und Wohlfühlen ein. Dort wird eine wirklich breite Palette professioneller Massagen und Anwendungen angeboten: verschiedene Körperwickel, fernöstliche Behandlung mit Kräuterstempeln, Lymphdrainage, klassische Massagen und und und. Darunter sind auch einige Besonderheiten, die man nicht so oft in Spas findet wie etwa Hamam-Waschungen, chinesische Massagen und Ayurveda-Behandlungen. Darüber hinaus kann man sich außerdem auch mit Kosmetikbehandlungen aller Art verwöhnen lassen. Ich würde mal behaupten, dass im Spa definitiv kein Wunsch offen oder unerfüllt bleibt!


Der Chinaturm mitten in den Bergen

Echt fernöstliche Wohlfühltradition mitten in den Bergen? Ja, auch sowas gibt es im Hotel Hochschober. Direkt am Turracher See ragt der vierstöckige Chinaturm imposant in die Höhe und auch hier wurde höchster Wert auf Authentizität gelegt. So entdeckt man etwa auf der "Seidenstraße" – einem unterirdischer Gang, der  wie schon zur Zeit der Antike die westliche Welt (Hoteltrakt) mit der fernöstlichen (Chinaturm) verbindet – verschiedenste chinesische Ausstellungsstücke. Im Chinaturm selbst befindet sich in der obersten Etage „Das schöne Teehaus am Berg“, wo man eingeladen wird an der chinesischen Gong Fu Tee-Zeremonie teilzunehmen. Das jahrhundertealte Ritual hilft, die Sinne zu wecken und zu inneren Einkehr zu finden. Eine Etage tiefer haben wir an einer geführten Meditation teilgenommen, die ruhig noch etwas länger dauern hätte können, so entspannend war sie. Wieder ein Stockwerk darunter ist ein Behandlungsraum für Ayurveda und die Traditionellen Chinesische Massagen. Aber auch Yoga-Kurse und andere Angebote wie etwa Aquarell- und Tuschemalerei sowie Vorträge finden immer wieder im Chinaturm statt. Ganz ehrlich: Da braucht man gut und gerne eine Woche, wenn man an all den angeboten Kursen und Programmpunkten teilnehmen möchte.


Kulinarik so weit das Auge reicht 

2 Kilos in einem Wochenende? Ja das habe ich tatsächlich geschafft. Nur leider nicht abgenommen, sondern zugenommen, was dem leckeren und vielfältigen Essen im Hochschober geschuldet ist. Für einen guten Start in den Tag sorgt ein wirklich reichhaltiges Frühstücksbuffet. Von frischgepressten Säften, diversen Ei-Spezialitäten, vollen Wurst- und Käseplatten, Aufstriche, diverses Gepäck, Joghurt und Müsli gibt es hier wirklich alles! Am Sonntag wurde das Frühstück zudem von einer Harfenspielerin begleitet und es gab zusätzlich auch noch Lachsvariationen und ein Gläschen Sekt. Mittags wurde ebenfalls ein kleines Buffet, bestehend aus einer Suppe, frischen Rohkostsalaten und einem Tagesgericht aufgetischt. Wer danach noch etwas Süßes wollte, konnte sich am Kuchenbuffet bedienen. Sollte man den Nachmittag über Hunger bekommen (was ich zwar nicht glauben kann, aber soll es ja doch geben), der kann sich ganztägig mit Säften und Naschereien beim „Jungbrunnen“ bedienen, oder sich an der angrenzenden „Milchstrasse“ eine Tasse Kaffee oder eine Molke holen. Aber Vorsicht: Nicht schon tagsüber zu viel essen, denn abends kreiert das Küchenteam verschiedenste mehrgängige Menüs und für das sollte ja auch noch etwas Platz sein. ;-)


Langeweile? Gibt's hier nicht! 

Wie schon erwähnt, bin ich kein klassischer Wellnesser, der den ganzen Tag am Pool liegt und sich in der Sauna entspannt. Ich will auch immer gern die Umgebung erkunden, oder zumindest ein bisschen Abwechslung zum Faulenzen haben. Ist im Hochschober ebenfalls kein Problem, denn unter dem Motto „Alles tun können, nichts tun müssen“ bietet das Hotel seinen Gästen eine große Auswahl an kostenfreien Aktivitäten an. So gab es für die Frühaufsteher etwa Wassergymnastik, tagsüber standen Aqua Jogging, Faszien-Yoga und Pilates auf dem Programm und auch Tanzkurse, geführte Wanderungen und Spaziergänge gehören zu den angebotenen Aktivitäten. Aber wie das nun mal so ist: Ein Wochenende verfliegt viel zu schnell, weswegen man leider nicht alles machen und ausprobieren kann….

INFO:
Vielen Dank an das Hotel Hochschober für die Einladung! Fotos 8, 9, 18, 19, 27, 30, 32, 33, 35, 42-44 sind Pressefotos.

0 Kommentare: