Reisetipp: Die Qual der Gepäckwahl

Mittwoch, November 29, 2017 CHAMY Lifestyleblog 0 Comments

Online findet man viele Blogger, die ihren Lesern Packtipps und Checklisten liefern, um sie bestmöglich auf unterschiedliche Reiseszenarien vorzubereiten. Nicht  nur die ewige Diskussion, ob es besser ist, die Kleidung zu rollen oder zu falten, wird dabei gerne thematisiert, sondern auch kuriose Dinge wie die Frage, was man am besten ins Schuhinnere stecken sollte, um auch das letzte Bisschen Stauraum auszuschöpfen.


Bevor wir uns den Kopf über die Nutzung des Schuhinnenraums zerbrechen, sollten wir uns Gedanken über die Wahl des passenden Gepäckstücks machen. Das passende Gepäckstück ist mit Bezug auf das Pareto-Prinzip – auch bekannt als die 80:20-Regel -  so etwas wie die 20 Prozent des Gesamtaufwands, die 80 Prozent des Endergebnisses ausmachen. Die Entscheidung, wo du deinen Gürtel aufbewahren willst oder ob du lieber Socken oder Unterwäsche in die Zwischenräume stopfen willst, wird dich wesentlich mehr Aufwand kosten aber nur einen Bruchteil des Ertrags einbringen.

Du siehst, wenn du ein passendes Gepäckstück wählst, bist du bereits auf dem besten Weg zu einer stressfreien Reise und brauchst dir über die Details, wie genau du dein Gepäck einpacken solltest, nicht mehr die Haare raufen.

Da nicht jede Reise und schon gar nicht jede Reisende oder jeder Reisender gleich ist, gibt es nicht das beste Gepäckstück, das allen Ansprüchen gerecht wird. Die folgenden Tipps sollen dir viel mehr als Anhaltspunkt dienen, welche Arten von Gepäckstücken sich für welche Arten der Reise empfehlen.


Gepäck für den Strandurlaub

Im deutschsprachigen Raum gilt noch immer der klassische Strandurlaub als Inbegriff der Entspannung und als Höhepunkt der jährlichen Urlaubsauszeit. Ganz egal, ob auf den Malediven oder an der Côte d'Azur in Südfrankreich, der Strandurlaub beinhaltet im Normalfall viel Sonne, viel Strand und wenige Alltagssorgen.

Für einen mehrwöchigen Strandurlaub eignet sich daher ein großer Reisekoffer am besten, um alle notwendigen Outfits und das obligatorische Strandzubehör unterzubringen. Als Strandurlauber möchtest du entspannen und wie ginge der Transport des Gepäcks reibungsloser als auf 2 oder 4 Rollen? Um zu den Resorts und Hotels dieser Welt zu gelangen, bedarf es keiner längeren Wanderung über Stock und Stein. Du wirst bei der An- und Abreise die meiste Zeit auf ebenem Untergrund verbringen, sodass sich ein großer Reisekoffer sehr komfortabel schieben oder ziehen lässt.

Ein weiterer Vorteil des Koffers ist seine Robustheit, die sich im Frachtraum des Flugzeugs bewährt hat, um dem Druck standzuhalten, der auf ihm lastet, wenn mehrere andere Gepäckstücke auf ihn gestapelt wurden.

Neben einem großen Koffer kannst du selbstverständlich auch ein weiteres Handgepäckstück mitnehmen, in das Hygiene-Artikel und Notfall-Kleidung für 1 bis 2 Tage gepackt werden sollten, um dich gegen eine verspätete Zustellung des Check-In Gepäcks abzusichern.

Hinweis: Wenn du mit dem Flugzeug anreist, solltest du dich über das erlaubte Freigepäck und dessen Größen- und Gewichtsrestriktionen informieren. Je nach Tarif erlauben die meisten Fluggesellschaften ein bis zwei freie Check-In-Gepäckstücke mit einem Gurtmaß von rund 160 cm (Summe aus Höhe, Breite und Länge) und einem Gewicht zwischen 23 und 30 kg.

Falls du noch auf der Suche nach Reisekoffer bist, der diese Auflagen erfüllt, haben wir dir hier einen Vergleich geeigneter Modelle zusammengestellt.


Gepäck für eine Städtereise

Bei einer Städtereise geht es ganz anders zu als bei einem Strandurlaub. Gewöhnliche Reisen in die kleinen und großen Städte der Welt dauern nur wenige Tage, vollgepackt mit Action und einer Prise Hektik, um sich alle wichtigen Attraktionen in der Zeit des Aufenthalts  ansehen zu können.

Apropos vollgepackt: Städtereisen können gut ausschließlich mit Handgepäck absolviert werden. Du kannst Kleidung und Elektronikgegenstände für mehrere Tage ohne Probleme einpacken, wenn du ein Handgepäckstück besitzt, das die erlaubten Maße voll ausreizt. Handgepäcktrolleys weisen ein Stauvolumen von gut 35 Litern auf, wohingegen Handgepäckrucksäcke ohne Weiteres auf über 40 Liter nutzbaren Stauraum kommen, da sie auf die Rollen verzichten. Die Entscheidung zwischen einem Rucksack und einem kleinen Koffer in Handgepäckgröße sollte sich nach deiner Vorliebe richten.

Wenn du sehr mobil unterwegs sein möchtest und die Hände gern frei hast, bietet sich ein Rucksack an.
Wenn du auf einen verschwitzten Rücken verzichten möchtest, eine einfachere Organisation des Stauraums benötigst und es dir nichts ausmacht, den Trolley über Kopfsteinpflaster und Bordsteinkanten zu ziehen, solltest du dich für einen Handgepäcktrolley entscheiden. The Choice is yours.

Hinweis: Trotzdem gilt auch für das Handgepäck bei den meisten Fluggesellschaften eine Obergrenze der erlaubten Größe und Maße. Als Orientierung dienen Maße von 55 x 40 x 20 cm, die von vielen führenden Airlines zugrunde gelegt werden und ein erlaubtes Gewicht von rund 8 bis 10 kg. Eine Laptoptasche oder eine kleine Handtasche werden bei vielen Fluggesellschaften als "Persönlicher Gegenstand" geduldet. Wenn dir diese Option zusteht, kannst du sie dir zunutze machen, um vollkommen legitim noch mehr Gepäck in der Flugzeugkabine zu transportieren.


Rundreisen und Backpacking-Trips

Rundreisen mit vielen unterschiedlichen Destinationen, die in einer bestimmten Zeitspanne zurückgelegt werden, und Backpacking-Touren, die in den meisten Fällen auch eine Form der Rundreise sind, erfordern ein hohes Maß an Mobilität und Flexibilität.

Mal abgesehen davon, dass Backpacking den Rucksack schon im Namen trägt, erfüllt ein Rucksack genau diese Kriterien am besten. Querfeldein-Wanderungen über Feldwege und ungeteerte Straßen klappen am leichtesten, wenn du das Gepäckstück nicht über den Untergrund zerren musst, sondern auf deinem Rücken trägst.

Wenn du das erste Mal eine längere Tour mit dem Rucksack unternimmst, lass dich bitte nicht dazu verleiten, ein riesiges Exemplar zu kaufen und vollzupacken, nur um dann herauszufinden, dass die die Vorteile der zusätzlichen Last nicht im Verhältnis zu den Nachteilen stehen (siehe auch: Law of diminishing returns).

Wenn du deine Grundausstattung eingepackt hast und dich fragst, ob du "zur Sicherheit" noch mehr Ersatzkleidung mitnehmen sollst, weil du dich vor allen Eventualitäten schützen willst: Vergiss "zur Sicherheit". Ob du es glaubst oder nicht, in allen Ländern dieser Erde kannst du deine Kleidung waschen oder dir sogar neue Kleidung kaufen, sofern du denn wirklich Ersatz benötigst.

Daher empfiehlt sich für den Einstieg ein Rucksack mit einem Volumen von 40 bis 50 Liter. Wenn du den minimalistischen Reisestil einiger Backpacking-Experten kopieren möchtest, kannst du auch mit 30 bis 40 Litern Volumen ohne Probleme auskommen.

Fazit
Packlisten und Packtipps sind durchaus hilfreich, um die letzten Prozentpunkte an Effizienz aus deinem Gepäck herauszuholen. Trotzdem schafft immer das Gepäckstück selbst die Rahmenbedingungen dafür, wie viel du mitnehmen kannst und wie gut es zu deiner bevorstehenden Reise passt. Entscheidest du dich für ein passendes Gepäckstück, gehst du den ersten Schritt, um das Maximum aus deiner Reise herauszuholen.

Über die Autoren 
Leander und Lennart schreiben auf Kofferfuchs.de leidenschaftlich über Gepäck und Reisezubehör. Schlecht verarbeitete Gepäckstücke sind ihnen ein Dorn im Auge, den sie mit ihren Reviews entkräften wollen. Falls sie einmal nicht bis zum Hals in Koffern und Rucksäcken stecken, reisen beide gerne und lernen fremde Kulturen kennen.

Fotocredit: Foto 1: Adobe Stockfoto, Foto 2: Unsplash, Foto 3: Unsplash, Foto 4: Unsplash

0 Kommentare: