Island: Naturschauspiele an der Südküste

Mittwoch, August 09, 2017 CHAMY Lifestyleblog 3 Comments

Vulkane und Täler, Wasserfälle und Gletscher – An der Südküste Islands findet man alles, was die Insel einzigartig macht. Deswegen möchte ich euch im heutigen Blogbeitrag auch auf eine virtuelle Reise zur Südküste mitnehmen. Da ich mir in einen fremden Land ungern alleine ein Auto miete, fiel die Wahl auf eine geführte Tour, zu der ich am Ende noch ein paar Worte verlieren möchte. Erstmal aber zu meinen Stationen an diesem Tagesausflug...


Skógafoss – Der Waldwasserfall

Der erste Stop an diesem Tag erfolgte beim Skógafoss – zu Deutsch Waldwasserfall – der über eine Breite von 25 Metern 60 Meter in die Tiefe rauscht. Eine Sage erzählt, dass der erste Wikingersiedler in dieser Gegend einen Schatz in einer Höhle hinter dem Skógafoss vergraben hat. Zig Jahre später versuchte ein isländischer Knabe die wertvolle Truhe zu bergen, erwischte aber nur einen Ring an der Seite der Kiste, ehe sie verschwand. Der Ring der Schatztruhe wurde an die Kirchentür von Skògar angebracht und ist jetzt im Museum Skógasafn, wo er sicher verwahrt wird. An der Ostseite des Wasserfalls führt auf alle Fälle ein schmaler Weg 70 Höhenmeter bergauf, von wo aus man einen fantastischen Ausblick auf die Kante des Wasserfalls haben soll. Da die Zeit bei einer Busreise aber begrenzt ist, entschied ich mich nur in der Ebene entlang zu laufen und ein paar Schnappschüsse des imposanten Skógafoss zu machen, ehe es auch schon weiter zur nächsten Station ging.


Reynisfjara – Pause am schwarzen Strand

Um die Mittagszeit kamen wir am Vulkanstrand Reynisfjara am Kap Dyrhólaey an. Der Strand zählt zu den schönsten Stränden der Welt, ist aber gleichzeitig auch einer der gefährlichsten! Durch die heftigen Winde – gerade in den Wintermonaten – können sich dort Wellen aufbauen, die bis zu 20 Meter hoch werden und demnach eine irrsinnige Gewalt haben. So wurden schon einige unvorsichtige Touristen mitgerissen und sind in den Weiten des Meeres verschwunden. Hält man sich allerdings an die Warnhinweise, kann man hier gemütlich am schwarzen Lavastrand entlang laufen und seine mitgebrachte Jause verspeisen.


Sólheimajökull – Rauf auf die Gletscherzunge

Nachdem wir wieder einige Zeit im Reisebus saßen, kamen wir auch schon zur vorletzten Station, der Gletscherzunge Sólheimajökull. Sportbegeisterte können hier eine mehrstündige Gletscherwanderung mit Ice-Climbing absolvieren, was sicher sehr faszinierend ist. Da ich aber eher unsportlicher Natur bin und eine solche Gletscher-Action auch nicht in unserem Zeitplan vorgesehen war, beschränkte ich mich auf einen gemütlichen Spaziergang am Rande des viertgrößten Gletscher Islands, ehe wir die Rückreise antraten.


Seljalandsfoss – Wasserfall mit Rundumansicht

Auf dem Rückweg nach Reykjavík hielten wir noch beim Seljalandsfoss. Das Besondere: Er ist weltweit einer der wenigen Wasserfälle, bei dem man dahinter gehen und durch den Wasserschleier aufs Land draußen blicken kann. Allerdings wird man je nach Windrichtung nass – richtig nass!, weswegen dieser Sightseeingpunkt auch erst am Ende der Tour angesteuert wird.


South Coast Tour mit GeoIceland

Wie eingangs schon erwähnt, habe ich die Tour nicht auf eigene Faust gemacht, sondern die "South Coast Tour" von GeoIceland gebucht. Wenn ihr euch traut in einem fremden Land Auto zu fahren und die Insel eigenmächtig zu erkunden, dann würde ich es auch so machen. Mit einem Auto ist man einfach flexibler und kann daher so lange man Lust hat bei den jeweiligen Naturschauspielen Halt machen. Auch würde ich dann eher zu einer Rundreise tendieren – und nicht wie ich – jeden Tag nach Reykjavík zurückzukehren, da man dann doch sehr viel der Urlaubszeit unnötig im Bus verbringt. Solltet ihr aber nur eine Tagesausflug von der Hauptstadt aus planen, so kann ich euch GeoIceland wirklich an Herz legen. Ich habe 3 Touren mit 3 unterschiedlichen Anbietern gemacht und GeoIceland war eindeutig die beste Wahl. Die Tour erfolgt in einem Kleinbus mit direkten Kontakt zum Tour-Guide, der gerne Zwischenfragen beantwortet oder Urlaubsschnappschüsse von einem schießt. Auch fand ich die Tour insgesamt angenehmer und entschleunigter als meine "Golden Circle Tour", die ich zum Beispiel mit einem großen Reiseanbieter gemacht habe.

Fotocredit: erstes Foto von Taylor Leopold

Kommentare:

  1. Sehr tolle Bilder! Ich finde die Landschaft in Island wirklich imposant. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich persönlich finde ja, dass es auf Fotos besser aussieht als in Natur. Ich war ja nicht ganz sooooo angetan von Island. ;-)

      Löschen
  2. So wunderbare Bilder! Island ist sicher mein Reiseziel. Schon seit langem will ich dieses Land besuchen, und die Bilder bestätigen, wie schön dort ist.
    Das erste Bild habe ich gespeichert und Hintergrundbilder für meinen PC gemacht, wenn sie nichts dagegen haben.
    Übrigens, war „Timeless“ in diesem Ort gedreht?
    LG, Karin

    AntwortenLöschen