Interview: Mein Auslandssemester in Kalifornien

Montag, November 30, 2015 Chamy 4 Comments

Heute habe ich mal wieder ein Interview für euch, welches mir persönlich besonders viel Spaß gemacht hat, da ich Maikes Blog schon einige Jahre verfolge und ich daher aktuell auch immer gerne über ihr Auslandssemester in Kalifornien lese. Umso mehr freute es mich, dass sich Maike Zeit genommen hat, mir ein paar Fragen über ihre spannende Zeit in den USA zu beantworten.


Liebe Maike, viele kennen dich sicher von deinem Beauty & Lifestyleblog Ekiem. Könntest du dich aber trotzdem kurz vorstellen.

Aber natürlich! Mein Name ist Maike, ich bin 21 Jahre jung und komme aus dem schönen Thüringen :-). Neben meinem Blog sind das Reisen und Fotografieren meine liebsten Hobbys.


Du machst gerade dein Auslandssemester in den USA, genauer gesagt in Kalifornien. War das schon immer dein Traum? Wie kam es dazu?

Früher habe ich immer die Leute bewundert, die ein Auslandsjahr in der Schulzeit gemacht haben. Von da an habe ich mir auch vorgenommen, irgendwann mal ein Auslandssemester zu machen. Am Anfang war es mir so ziemlich egal, wo es hinging. Ich habe mich bei meiner Uni bei ein paar Partner Universitäten geworben, aber so richtig zufrieden war ich nicht. Und irgendwann habe ich für mich selber entschieden in die USA zu gehen. Dass es Kalifornien geworden ist, war eigentlich Zufall, da es dort eine besonders große Auswahl von meiner Agentur gab, die mich vermittelt hat.


Was waren deine größten Sorgen und Ängste vor der Reise? Ich z.B. war immer zu feig längere Zeit ins Ausland zu gehen und bereue es nun ein wenig, da es jetzt mit Job natürlich nicht mehr so einfach möglich ist. Was kannst du also Unentschlossenen raten?

Mein größte Angst war wohl das Fliegen, da ich in meinem Leben vorher noch nie geflogen bin. Aber so richtig „Angst“ war das gar nicht, sondern eigentlich eher das Aufgeregt sein. Ein bisschen Sorge hat mir auch die Kultur bereitet und dass ich weit weg von zu Hause bin. Da kann leider nun mal der Opa nicht mal schnell vorbei kommen und die Spülmaschine reparieren.
Aber die Sorgen lösen sich meistens in Luft auf, wenn man dann ein paar Tage in der neuen Umgebung ist und sich eingelebt hat! Was ich Unentschlossenen sagen kann? Macht es einfach! Ihr werdet die beste Zeit eures Lebens haben und später braucht ihr euch nicht fragen „Was wäre wenn..?"


Gab es Momente des Heimwehs oder Tage, wo du deine Entscheidung ins Ausland zu gehen bereut hast? Wie hältst du – trotz Zeitverschiebung – Kontakt zu deiner Familie?

Am Anfang war ich selber überrascht, dass ich kaum Heimweg hatte. Ich denke mal, dass es an der neuen Umgebung lag und ich immer ziemlich volle Tage hatte. Jetzt, wo die Weihnachtszeit beginnt, werde ich schon ein bisschen wehmütig, dass ich nicht zu Hause bei meiner Familie sein kann. Es ist schon seltsam Weihnachten in einem anderen Land zu verbringen, aber ich bin einige Tage später dann schon fast zu Hause. So doll manchmal das Heimweh auch ist, meine Entscheidung habe ich nicht eine Sekunde bereut! Ich darf hier so viel erleben und habe auch schon so viel erlebt! Meiner Familie berichte ich das dann meistens über Whats App oder auch über Skype. Da eine gemeinsame Zeit zu finden war manchmal – und vor allem am Anfang – noch nicht so einfach, aber jetzt haben wir uns darauf geeinigt, dass wir skypen, wenn es bei mir Vormittag und bei ihnen Abends ist - wir in Kalifornien liegen nämlich 9h zurück.


Wie unterscheidet sich das Leben in den USA von deinem bisherigen? (Studium, Freizeitaktivitäten, das Leben generell)

Eigentlich komplett und doch wieder nicht. Einerseits gehe ich genauso wie in Deutschland zur Uni, mache am Wochenende was mit Freunden und arbeite am Blog und gehe ins Fitnessstudio. Der Unterschied ist nur, dass es in den USA ist und hier alles ein wenig anders ist. Für die Uni zum Beispiel habe ich in der Woche einiges zu tun - man bekommt viele „Hausaufgaben“ auf und darf sich teure Bücher kaufen. Auch beim Einkaufen ist einiges anders. Hier gibt es riesige Läden, wie Walmart oder Target und dort kann man nicht nur Lebensmittel kaufen, sondern unter anderem auch Möbel, Technik oder einfach nur Haustierbedarf. In meiner Freizeit in Deutschland habe ich meistens am Wochenende auch immer etwas mit meinem Freund gemacht, das ist hier ja leider nicht möglich, aber man lernt hier viele Leute kennen, so dass man auf jeden Fall nicht einsam ist und auch mal zusammen reisen kann.


Du hast ja schon ein paar Ausflüge unternommen und ein bisschen was von der Umgebung gesehen. Was hat dir am besten gefallen, gibt es etwas was du unbedingt empfehlen würdest?

In Kalifornien direkt kann ich in der Nähe von Los Angeles den Runyon Canyon empfehlen. Das ist eigentlich eine Sportanlage, wo die etwas gehobeneren Leute joggen gehen - aber man kann auch ganz normal in den Park und hat von dort oben eine geniale Aussicht über ganz Los Angeles. Vor allem Nachts traumhaft!
In der Umgebung kann ich in Arizona natürlich den Grand Canyon und eine Wanderung dort empfehlen - vielmehr aber noch den Antelope Canyon, ebenso in Arizona. Ein atemberaubendes Naturschauspiel, welches vielleicht bei dem ein oder anderen sogar als Hintergrundbild des Macs zu sehen ist. Schaut einfach mal in die Einstellungen ;)
Mit Abstand hat mir aber mein Trip mit einer anderen Bloggerin nach Chicago gefallen. Es war wunderbar spontan und wir haben uns auf anhieb super verstanden und ebenso in die Stadt verliebt! :)


In nicht mal 2 Monaten geht es für dich auch schon wieder zurück nach Deutschland, was steht in dieser Zeit noch auf dem Plan?

Ja, die Zeit rennt wirklich! Im Moment bin ich in Texas, dort verbringe ich und zwei andere Mädels unsere Herbstferien und wir schauen uns Dallas und Austin an. Anfang Dezember geht es dann noch nach Vancouver und noch ein persönliches Highlight: Nach Disneyland! Mitte Dezember kommt dann mein Freund nach Kalifornien und wir werden dann noch für 2 1/2 Wochen die Westküste mit einem Mietwagen unsicher machen.


Wird das dein einziges Auslandssemster bleiben, oder denkst du schon drüber nach in der Zukunft noch mal eines zu machen, oder beruflich vielleicht ins Ausland zu gehen?

Mein letztes wird es nicht bleiben, aber wahrscheinlich mein letztes ohne meinem Freund. Er beschwert sich die ganze Zeit, dass ich ihn daheim gelassen habe, aber mein letzter längerer Auslandsaufenthalt soll es ja nicht gewesen sein. Deswegen nehme ich ihn beim nächsten mal einfach mit ;-). Beruflich wäre es auch interessant, aber wohl nicht für einen  Zeitraum von einem halben Jahr. Lieber mal ein paar Wochen und dann wieder zurück nach Deutschland. Zu Hause ist es ja bekanntlich am Schönsten.

Letzte – und eher allgemeine – Reisefrage: Was war bisher deine schönste Urlaubsreise?

Meine schönste Urlaubsreise war neben meinem Chicago Trip meine Europareise 2014. Wir haben rund um Deutschland 8 Länder bereist und über einen Monat tolle Erfahrungen und Eindrücke gesammelt. Für tolle Erlebnisse muss man nämlich gar nicht so weit weg :).

4 Kommentare:

Istanbul: Der prunkvolle Dolmabahçe-Palast

Dienstag, November 24, 2015 Chamy 0 Comments

Am letzten Tag unserer Istanbul-Reise hatten wir vor unserem Abflug noch etwas Zeit und so verschlug es uns in den Dolmabahçe-Palast, der nicht unweit unseres Hotels lag.


Der Palast liegt am europäischen Ufer des Bosporus und war seit Mitte des 19. Jahrhunderts die Residenz des Sultans. Schon von außen ist der Palast und die Anlage faszinierend, aber das Innere übertrifft alles, weswegen sich die längeren Wartezeiten beim Einlass (am besten gleich in der Früh kommen!) auch lohnen. Die große Parkanlage rund um den Dolmabahçe kann ohne Ticket und im Alleingang besichtigt werden, der Palast selbst kann jedoch nur im Zuge einer geführten Tour (die etwa 45 Minuten dauert) besucht werden. Dies ist aber völlig ok, da man interessante Infos zu den einzelnen – wirklich sehr prunkvollen – Räumen erhält. Zur pompösen Ausstattung wurden unter anderem 14 Tonnen Gold verwendet, um die Decken des Palastes zu vergolden. Die zentrale Halle (Muayede) wird durch den größten Kronleuchter der Welt dekoriert und das Treppengeländer in einem der Repräsentations-Treppenhäuser besteht aus Kristall. Stilistisch entspricht die Ausstattung einem osmanischen Historismus mit europäischen Renaissance- und Barockelementen und ist absolut beeindruckend und sehenswert. Leider darf man im Inneren nicht fotografieren, weswegen ich euch nur Bilder von Außen zeigen kann. Aber hey, wenigstens ein Grund selbst den Dolmabahçe-Palast zu besichtigen. ;-)


Der Besuch dieses Palastes ist auf alle Fälle ein absolutes Muss bei einem Istanbulbesuch!

0 Kommentare:

Meine 13 liebsten Reise-Apps

Samstag, November 14, 2015 Chamy 3 Comments

Heute geht es mal nicht um meine letzten Ausflüge und Reisen, sondern um hilfreiche Reisetools. Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht, wie ich vor meiner Smartphone-Zeit gereist bin, denn mittlerweile sind diese nützlichen Apps gar nicht mehr aus meinem Reisealltag wegzudenken. Währungsumrechner, Straßenkarte, Flüge verwalten,....? Geht mittlerweile alles in sekundenschnelle mit ein paar Klicks! Alle von mir vorgestellten Apps sind kostenlos und sowohl für iOS als auch für Android verfügbar .


TripAdvisor (Bewertungen von Sehenswürdigkeiten, Hotels,...)

Beginnen wir mit meiner allerliebsten App, die auf Reisen nicht mehr wegzudenken ist: TripAdvisor! Die App zeigt die beliebtesten Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Hotels oder Aktivitäten in der näheren Umgebung an. Gerade wenn ich mir nicht sicher bin, ob sich ein Besuch bei Sehenswürdigkeit XY lohnt, lese ich mir gerne die Bewertungen anderer Reisenden durch, oder scrolle durch die Liste der empfohlenen Sehenswürdigkeiten. Auch bei der Restaurant-Suche finde ich die App wirklich empfehlenswert.

Skyscanner / OnTheFly (Flug Finder)

Ich buche zwar mittlerweile lieber direkt bei der Airline meines Vertrauens, trotzdem vergleiche ich hin und wieder die Preise der Flüge auf Skyscanner oder OnTheFly.



CheckMyTrip (Flug-Manager)

Gerade wer viel unterwegs ist und zig Flüge ausständig hat, hat sicher nicht alles auf dem Schirm. Auf CheckMyTrip werden einem seine Flüge, Flugnummern, Flugzeiten und sogar der Abflug- und Ankunftsterminal angezeigt.

Packpoint (Packliste)

Packlisten sind für mich auf Reisen ein absolutes Muss, um ja nichts zu vergessen. Wer nicht auf die handgeschriebene Check-Liste zurückgreifen will, der sollte es mal mit Packpoint versuchen. Die App berechnet eine individualisierte Packliste nach Destination, Reiselänge und -art.


MapsWithMe / City Maps 2Go (Offline Karten)

Um ehrlich zu sein, bin ich ja nach wie vor ein Fan von Stadtplänen aus Papier, wo ich mir dann auch mit meinem Kuli Notizen draufkritzlen kann. Nichtsdestotrotz lade ich mir sicherheitshalber immer Karten des jeweilige Landes runter, die ich dann auch offline nutzen kann. Meine favorisierten Apps: MapsWithMe und City Maps 2Go.

Sygic (Navigation)

Neben den offline Karten eine weitere wunderbare App, um sich ohne Internetverbindung via GPS von A nach B navigieren zu lassen. Außerdem kann man HotSpots in der Karte markieren, die man besuchen möchte.

Google Übersetzer / Dict.cc (Übersetzung)

In den meisten Ländern wo ich unterwegs bin, kommt man mit Englisch schon ganz weit… Trotzdem finde ich es gut immer ein Wörterbuch mit im Gepäck zu haben. Der Google Übersetzer hat z.B. eine Sprachwiedergabe und die Möglichkeit, Texte auf Fotos zu erkennen und zu übersetzen. Bei Dict.cc kann man seine benötigten Sprachpakete vor der Reise aufs Handy laden und anschließend offline nutzen.


Currency (Währungsumrechner)

Dank Euro haben wir zumindest in Europa nicht mehr das Problem des ständigen Umrechnens, wofür ich wirklich dankbar bin. Spätestens bei meinem Istanbul-Urlaub war ich aber mit den Preisen leicht überfordert und war froh einen guten Währungsumrechner auf dem Handy zu haben, welcher mir in Sekunden den richtigen Betrag in Euro angezeigt hat.

Expense Manager (Ausgaben)

Ein Urlaub kann ganz schön teuer werden: Hier ein Snack, da ein Eintritt, dort eine Fahrkarte… Am Ende des Tages fragt man sich dann, wohin das liebe Geld nur verschwunden ist. Dank dem Expense Manager lassen sich alle getätigten Ausgaben auflisten und später einsehen.


Skype / WhatsApp (kostenlos telefonieren)

SMS schreiben und telefonieren ist im Ausland nach wie vor recht teuer, weswegen Skype und WhatsApp gute Alternativen sind. Die Apps ermöglichen einem (sofern eine Internetverbindung hergestellt ist) die Übertragung von Sofortnachrichten und auch kostenfreien Sprach- und Videoanrufen.

Öffi - ÖPNV Auskunft (Fahrplanauskunft)

Da ich im Urlaub meist mit den öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs bin, ist eine Fahrplanauskunft am Smartphone natürlich unverzichtbar. Öffi - ÖPNV Auskunft unterstützt 16 Länder (u.a. Deutschland, Österreich, die Schweiz,…). Das Praktische: Man gibt seinen Anfangs- und Endpunkt ein, woraufhin einem die Route berechnet wird.

been (Überblick seiner Reisen)

Als kleiner Statistik-Freak bin ich natürlich ein Fan der App been, in der man all seine bereisten Länder einspeichern kann und diese anschließend grafisch angezeigt werden.


Geocaching (Suchspiel)

Dass ich ganz gerne geocache, habe ich euch hier schon erzählt. Man lernt nette Fleckchen kennen, die man so vielleicht nicht entdeckt hätte und hat auch noch einen Unterhaltungsfaktor. Gerade an Plätzen und Städten die man nicht (so gut) kennt eine nette Unterhaltung für Zwischendurch.

WiFi Finder (kostenloses WiFi)

All diese Apps sind ja schön und gut, jedoch viele nicht ohne einer Internetverbindung anwendbar. Und sind wir uns ehrlich: Schnell mal von unterwegs seine Mails abrufen oder ein Foto auf Instagram hochladen wollen wir doch auch. Dank dem Wifi Finder ist es möglich sich alle offenen WLAN-Netze in der Umgebung anzeigen zu lassen und sich auch direkt zu verbinden.


Ich hoffe euch hat der kleine Überblick meiner liebsten Reiseapps etwas weitergeholfen. Welche App verwendet ihr am liebsten auf Reisen?

3 Kommentare:

Istanbul: Die Stadt vom Wasser aus

Sonntag, November 08, 2015 Chamy 1 Comments

Während ich krank und unbeweglich im Bett liege, fiel mir auf, dass ich euch noch gar nicht alle Fotos aus meinem Istanbul-Urlaub – und der war immerhin Mitte Mai! – gezeigt habe. Gute Gelegenheit dies nachzuholen, weswegen ihr heute den vorletzten Beitrag aus der türkischen Stadt seht. Da ich – wie gesagt – krank im Bett liege, gibt's kein großes Trara, sondern einfach ein paar unbearbeitete Schnappschüsse vom Wasser aus. Am Tag als wir die Hagia Sophia und die Blaue Moschee besichtigt haben, entschieden wir uns auch noch spontan für eine Bootsfahrt auf dem Bosporus. Für 25 Euro schipperten wir etwas mehr als eine Stunde auf dem Fluss umher und bekamen ein paar Dinge gesagt und gezeigt. Obwohl die Schifffahrt ansich ganz ok war, würde ich sie im Nachhinein nicht mehr machen. Während der Tour gab es nur englische und türkische Kommentare (obwohl wir eine deutsche Tour gebucht hatten) und selbst diese waren mehr als spärlich. Letztendlich war es ein bisschen Rumgeschippere, was man aber auch für 1-3 Euro mit einer normalen Fähre haben kann. Das einzig Gute: Das Wetter war wirklich herrlich, was man wohl auch ganz gut auf den Fotos (wie gesagt, sie sind komplett unbearbeitet) sehen kann. Die letzten 3 Fotos sind auf der Fährfahrt zu den Prinzeninseln entstanden, und ich glaube da merkt man auch ganz schön den Wetterkontrast, da es an diesem Tag viel bewölkter, diesiger und ungemütlicher war.


1 Kommentare:

Wien: Grand Spa 605

Donnerstag, November 05, 2015 Chamy 0 Comments

Habt ihr auch manchmal das Bedürfnis ein paar Stunden dem Alltag entfliehen zu wollen? Mir geht es in letzter Zeit öfter so und nach meinem grandiosen Besuch im Hammam, wo ich wirklich für knapp 3 Stunden meine Seele baumeln lassen konnte, freute ich mich auf meine Artemis Gesichtsbehandlung im Grand Spa 605.


Der Grand Spa bietet auf rund 200m2 alles um einen Aufenthalt in Wien zu vervollständigen: Sauna, Dampfbad, einen separaten Damenbereich mit eigener Sauna, Ruhezone, einen Cardiobereich mit den neuesten Geräten und ein umfangreiches Kosmetik- und Massage-Angebot. Das Beste: All das befindet sich im Herzen Wiens und zwar an der Ringstraße, genauer gesagt im 6. Stock des renommierten Grand Hotels. Der Spa Bereich im Grand Hotel Wien ist so konzipiert, dass der Gast sanft von der Be- zur Entschleunigung geleitet wird. Von der Spa Rezeption gelangt man in den kleinen aber feinen Cardio Bereich, in dem ein eigens durchgebrochenes Lichtauge die Morgensonne zentriert. Von dort führt eine wellenartige Architektur in den Wärmebereich. Dort befindet sich neben der Sauna auch das Dampfbad mit künstlichem Sternenhimmel.


Obwohl ich etwas mehr als 45 Minuten zu früh dran war, wurde ich schon freundlich empfangen und in die Umkleide geführt. Dort konnte ich meine Kleidung ablegen und mich in einen kuscheligen Bademantel hüllen, um noch ein wenig im Ruheraum zu relaxen. Bevor mit der  Gesichtsbehandlung gestartet wurde, wurde ich nach meinem Hautzustand, Allergien und Co. gefragt und konnte mich dann entspannt auf die gemütliche Liege im Behandlungsraum  legen. Nach einer kurzen Reinigung (ich kam bereits ungeschminkt ins Spa) und einem sanften Peeling bekam ich für etwa 20 Minuten eine feuchtigkeitsspendende Maske aufgelegt. Nach der Gesichtsmaske wurde dann noch ein wohltuendes Serum auf mein Gesicht und eine feuchtigkeitsspendende Creme rund um meine Augen aufgetragen. Dann war das Treatment leider auch schon vorbei. Ich hätte dann noch etwas im Ruheraum entspannen können, da ich aber einen Termin hatte, entschied ich mich dagegen. Die etwa einstündige Behandlung kostet 195 Euro, was wahrlich kein Schnäppchen ist. Während meines Treatments wurden allerdings ausschließlich Produkte der zertifizierten Schweizer Kosmetikmarke Artemis verwendet und meine Haut hat sich danach richtig durchfeuchtet, weich und gut angefühlt. Artemis ist veredelte Naturkosmetik aus der Schweiz und verbindet die Kraft der Natur mit bester Technologie. Für mich persönlich ist es zu teuer, aber angesichts dessen, dass die Behandlung in einem Luxusplätzchen stattfindet und dass der Grand Spa 605 sieben Tage pro Woche bis 20 Uhr geöffnet hat, ist der Preis verständlich. Es besteht auch die Möglichkeit vor und nach der Behandlung zu relaxen, was man in den meisten Kosmetikstudios ja nicht hat.   Ich finde es immer schade, dass ich mich bei vielen Salons nach der Arbeit hetzen muss, um noch den letztmöglichen Termin zu bekommen. Den Grand Spa kann man hingegen auch entspannt am Abend als Tagesabschluss besuchen!

Fotocredit:  Grand Spa Wien

0 Kommentare: