Gewinnspiel: Nivea Reiseminis & Paperblanks Kalender

Der Sommer, und somit für viele die Hauptreisezeit, steht vor der Türe. Da ich euch eine Freunde machen, und mich auch für eure Treue bedanken möchte, gibt es heute also eine brauchbare Reisekleinigkeit zu gewinnen!

Als ich gesehen habe, dass Nivea Reiseminis auf den Markt gebracht hat, war klar: So ein Set muss ich verlosen! Ich selbst bin auch ein großer Fan der Miniaturgrößen, da ich oft nur für ein Wochenende verreise und daher natürlich keine Fullsize-Produkte mit mir rumschleppen möchte. Die Reiseminis gibt es in der männlichen und in der weiblichen Variante. Da hier aber mehr Mädels mitlesen, habe ich mich für das Reise-Set für Frauen entschieden. Ich hoffe das ist ok, wobei die Produkte eigentlich sowieso geschlechtsneutral sind. Also lieber Herren, auch ihr seid herzlich dazu eingeladen an der Verlosung teilzunehmen. ;-) Außerdem habe ich noch eine Fullsize-Größe der "Pflegenden Sonnenmilch" dazugepackt, die sich perfekt für längere Strandurlaube oder Reisen in sonnige Regionen eignet. Zu guter Letzt gibt es auch noch einen farblich passenden Mini-Kalender der Marke Paperblanks. Wer mir schon länger folgt weiß, dass ich seit Jahren auf diese Kalender- und Notizbuchmarke schwöre, da die Bücher nicht nur superpraktisch (handlich, klein und mit Magnetverschluss) sind, sondern auch noch richtig schick aussehen!


Wenn ihr Lust auf dieses praktische Reise-Set habt, nehmt doch bis 1. Juni via Rafflecopter teil. Die Teilnahme ist auf Europa beschränkt und der Rechtsweg ausgeschlossen.

Vom Buckingham Palace bis zum Tower – Ein Spaziergang durch London

Wie oft ich nun schon genau in London war kann ich kaum sagen. Nur eine Flugstunde von Berlin entfernt, nutze ich gerne jede Möglichkeit, ein paar Tage auf der Insel zu verbringen. Beim letzten Mal war ich mit zwei Freundinnen dort, die die Stadt noch nicht kannten. Da wir nicht zusammen anreisen würden, hatten wir verabredet uns am Buckingham Palace zu treffen, ganz in der Nähe unserer Unterkunft.


Viele Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen relativ nah beieinander, sodass man sie tatsächlich gut zu Fuß ablaufen kann. Wir starten also am Buckingham Palace und kommen noch rechtzeitig zum Changing of the Guard. Kaum etwas ist britischer als die Wachablösung vor dem Palast der Queen.Von April bis Juli findet das Spektakel täglich um 11.30 Uhr statt.

Danach geht es weiter die Mall entlang zum Trafalgar Square. Hier befindet sich auch die National Gallery, eines meiner Lieblingsmuseen von London. Kleiner Tipp: Wie in allen staatlichen Museen in London haben Besucher auch hier freien Eintritt. Uns zieht es heute aber direkt weiter Richtung Süden. Vom Trafalgar Square kann man ihn schon sehen, mein London Wahrzeichen Nummer 1: den Big Ben. Man ist erst richtig in London angekommen, wenn man ihn erblickt hat. So geht es mir zumindest immer. Für alle, die neu in der Stadt sind, ist er außerdem ein guter Fixpunkt um sich zu orientieren. So laufen wir dann auch die Whitehall entlang auf ihn zu, machen aber vorher noch einen kurzen Abstecher zur Westminster Abbey. Der Eintritt in die Kirche ist recht teuer, doch Besucher des Abendgottesdienstes haben freien Eintritt. So sieht man zwar nur einen Teil der Kirche, dazu zählen aber u.a. das Grab von Sir Isaac Newton und der Coronation Chair, auf dem schon seit dem 14. Jahrhundert die Könige des Landes gekrönt werden. Wir schauen uns die Kirche heute nur von außen an, ebenso wie den Big Ben und die Houses of Parliament. Über die Westminster Bridge überqueren wir die Themse.


Vom Südufer aus, wo auch das berühmte Riesenrad London Eye steht, bietet der Palace of Westminster das perfekte Fotomotiv. Vor uns liegen 3,5 Kilometer und etwa 45 Minuten bis zur Tower Bridge. Für mich einer der schönsten Stadtspaziergänge überhaupt. Auf dem Weg passieren wir zuerst die Tate Modern und dann das Shakespeare's Globe Theatre. Hier werden im Sommer regelmäßig Stücke von Shakespeare aufgeführt. Schon allein die Kulisse des Freilichttheaters mit Strohdach ist eine Besonderheit. Die Tickets sind nicht teuer und auch das dazugehörige Museum ist einen Besuch wert.

Über die Tower Bridge überqueren wir die Themse erneut, um wieder auf die andere Seite zu kommen. Sie ist eine der interessantesten Brücken der Welt und besonders schön anzusehen, wenn die Fahrbahn für den Schiffsverkehr hochgeklappt wird. Seit 2014 verfügt eine der Fußgängerbrücken, die die beiden Türme zusammenhalten, über einen Glasboden. Diesen Spaziergang in 43m Höhe habe ich bisher noch nicht unternommen – er steht aber schon auf meiner To-do-Liste für die nächste Reise nach London.


Am Nordufer der Themse treffen wir direkt auf den Tower of  London. Ohne Frage ein imposantes Bauwerk, wenn auch mit einer schaurigen Geschichte. Heute können im Inneren u.a. die britischen Kronjuwelen besichtigt werden. Vom Tower führt nun die Strecke am Nordufer wieder zurück. Schneller und bequemer ist eine Fahrt mit der Fähre vom Tower Pier zum Beispiel bis zum London Eye. Diese Stadt muss man auch vom Wasser aus erlebt haben! Die Fährboote fahren mehrere Stationen im 20-Minuten-Takt an. Tickets können am Anleger oder auf dem Boot gekauft werden.

Auf welchem Weg Ihr diese einzigartige Stadt auch erkundet, ich hoffe London begeistert Euch ebenso wie mich – und das jedes Mal auf's Neue!

Lieben Dank an Steffi vom Reiseblog Travel Moments für diesen tollen Bericht über London! Auf ihrem Blog findet sich neben Reiseberichte und Tipps auch eine Kategorie mit Fundstücken, die Steffi auf ihren Reisen gesammelt hat. Vorbeischauen lohnt sich also! Meine leider sehr, sehr schlechten England-Fotos schlummern ja noch immer auf meinem PC, weswegen es von mir noch nichts über London zu lesen gab.)

Mallorca: Zwischen Mandeln und Achtsamkeit - Ein Reisetagebuch

Ich sitze im Bus zurück zum Flughafen, schaue aus dem Fenster, wo die Landschaft schnell an mir vorbeizieht und mir kullert doch tatsächlich eine Träne über die Wange. Es ist schon Jahre her, dass ich beim Abschied aus einem Urlaubsland traurig war, aber jetzt ist es doch tatsächlich mal wieder so weit… Die letzten 36 Stunden waren einfach traumhaft und obwohl ich nur eine Nacht auf der spanischen Insel verbracht habe, fühle ich mich fast wie neugeboren. 



#breathenow - Zeit für Achtsamkeit auf Mallorca mit Weleda

Zugegeben, als die Einladung für den Workshop auf Mallorca bei mir eintrudelte war ich ein wenig skeptisch. Ich war zu diesem Zeitpunkt ziemlich gestresst und als ich sah, dass wir auch nur eine Nacht auf der Insel verbringen würden, schrillten bei mir alle Alarmglocken. Achtsamkeit, Erholung, Entschleunigung?! Wie soll denn das in so kurzer Zeit funktionieren. Nichtsdestotrotz sagt ich zu, was definitiv die richtige Entscheidung war! Gemütlich ging es also morgens zum Flughafen und nach knapp 2,5 Stunden stieg ich um die Mittagszeit im sonnigen Palma de Mallorca aus dem Flieger. Große Wiedersehensfreude erwartete mich. Denn ich konnte nicht nur Julia mal wieder in die Arme schließen, nein auch ein paar "alte Bekannte" aus Zürich wie Vicky oder Anja und Andrea, die ich seit dem Umzug von Wien nach Hamburg nicht mehr gesehen hatte, tauchten nach und nach beim Treffpunkt auf. Eine wirklich angenehme und nette Truppe, was das Bloggerevent fast zu einem Freundinnen-Mädelstrip machte. Die Busfahrt zu unserem Hotel wurde gutgelaunt mit Geplappere, dem neuesten Gossip und Co. verbracht und schwups waren wir auch schon an unserem Ziel: Dem wunderschönen, etwas abgelegenen, Hotel Fontsanta!



Hotel Fontsanta - Thermal, Spa & Wellness

Ich glaube, nicht nur bei mir wurden die Augen größer, als wir aus dem Bus stiegen und auf das fincaartige Hotel zugingen. Das "Adult only"-Hotel befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den Salinen von Es Salonrar und so weit das Auge reicht, zeichnet sich die schöne ruhige Landschaft des Naturschutzgebietes von Es Trenc ab. Ganz anders als meine anderen Mallorca-Urlaube, wo wir zwischen partywütigem Volk und Familien mit Kleinkindern urlaubten. Der Empfang war sowohl vom Weleda-Team, als auch vom Hotel wahnsinnig herzlich und nach einer kurzen Vorstellungsrunde mit leckeren spanischen Tapas konnte ich mich auf eine kleine Erkundungstour durchs Hotel begeben. Das Designhotel verfügt über 36 gemütliche und großzügige Zimmer, die allesamt eine private Terrasse zum Sonnen und Relaxen haben. Viel Zeit wollte ich im Zimmer aber gar nicht verbringen, da ich die herrlich warmen Temperatur lieber im Freien genießen wollte. Die Außenanlage des Hotels ist nämlich ebenfalls toll angelegt und so befinden sich neben zwei Thermalwasser-Pools auch ruhig gelegene Jacuzzi, die zum Verweilen einladen.


 

Inspirationsspaziergang am Strand von Es Trenc

Nachdem wir dann alle erstmal "angekommen" waren, schwangen wir uns auf die bereitgestellten Räder und fuhren zum nahegelegen Strand von Es Trenc. Der 6 Kilometer lange Naturstrand gehört wahrlich zu den Highlights auf Mallorca. Der helle Sand ist fein und das Wasser klar und blau. Leider war das Wetter dann doch noch nicht warm genug, sodass es nur bei einem zaghaften Platschen mit den Füßen im salzigen Nass blieb. Unsere "Mission" war aber sowieso die Natur mit offenen Augen zu bewundern und zu gucken, welche Naturschätze man dort in der Umgebung so finden kann. Hinter den Dünen liegt nämlich ein Natur- und Vogelschutzgebiet mit Brackwasserlagunen und Sumpfgebieten, die Zugvögeln als Zwischenaufenthalt dienen. Das komplette Gebiet um Es Trend ist daher auch Lebensraum für seltene Vogelarten und viele Mikroorganismen. Auch die atemberaubenden Salinen, die man in wenigen Gehminuten vom Strand aus sehen kann,  dienen als  Brutplätze diverser Vögel.  Und mit etwas Glück kann man hier auch Flamingos sehen.

 

Im Zeichen der Mandel

Zurück im Hotel und nach kurzem Frischmachen trafen wir den überaus sympathischen und fröhlichen René, der uns eine kleine Einführung in die Welt der Mandel gab. Ich habe selten einen so liebenswerten Menschen kennengelernt und so gespannt den Erzählungen über die kleine braune Steinfrucht gelauscht. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Mandeln sehr reich an Vitamin E sind? Bereits eine kleine Handvoll Mandeln bietet mehr als die Hälfte des täglichen Bedarfs an Vitamin E. Auch liefern sie gesunde Nährstoffe, welche eine Schwangerschaft und die Entwicklung des Baby positiv beeinflussen können, sind ein Hausmittel gegen Sodbrennen und liefern verdauungsfördernder Ballaststoffe. Kein Wunder, also dass auch Weleda auf das Öl dieser kleinen Steinfrucht schwört und ihr eine eigen Pflegelinie gewidmet hat. Im Anschluss an das Kennenlernen der Mandel erwartete uns ein Mandel-Dinner. Teilweise doch etwas gewöhnungsbedürftige Speisen, im Großen und Ganzen aber recht lecker.


Mandel-Pflegeworkshop & Verweilen im SPA

Der nächste Morgen startete mit einem entspannter Einstieg in den Tag, denn Myrtha zeigte und wohltuende Gesichtsübungen. Nach dem reichhaltigen Frühstück ging's dann in das wunderschöne Spa mit Thermal-Schwimmbad. Auf unseren Plätzen warteten schon die Mandel-Pflegeprodukte auf uns und wir konnten entspannt eine Handmassage und Gesichtsreinigung über uns ergehen lassen. Im Nebenraum hieß es dann komplett Abschalten und Entspannen, denn während wir René lauschten konnten wir in völliger Entspannung auf den gemütlichen Wasserbetten relaxen. Es blieb dann sogar noch ein kleinwenig Zeit die Wellnessoase selbst zu erkunden, ehe das Mittagessen auf uns wartete…


Mit vollen Magen hieß es dann Köfferchen packen, noch schnell zum Strand und Abschied nehmen… Und obwohl es nicht mal 48 Stunden waren, kann ich wohl von uns allen sprechen, dass wir ziemlich relaxed in unsere Flieger Richtung Heimat stiegen.
Vielen Dank an Weleda für diese tolle Zeit! Solltet ihr noch ein paar bewegte Bilder sehen wollen, könnt ihr hier ein Video von den Tagen auf Mallorca angucken.

Danke an Vicky - The Golden Bun für die schönen Fotos von mir. :-)